„Entthronung“ oder „Bitte noch ein bisschen mehr Mama“

Bereits in der Schwangerschaft kamen immer wieder Zweifel in mir auf, ob ein zweites Kind wirklich so eine „gute Idee“ war. Auslöser für diese Frage war eine in mir sitzende Angst. Die Angst ob ich es wirklich schaffen würde eine gute Mutter für zwei Kinder zu sein. Aber auch die Angst um den Verlust der engen Bindung zu Mini. Und wo wir gerade bei Mini sind, wie würde er das ganze verkraften? Schließlich würde er nun nicht mehr die volle Aufmerksamkeit bekommen und dann ist da ja noch meine Mutter. Die ist zwar im Pflegeheim aber auch da will sie ab und zu mal besucht werden und das kostet auch Zeit, Kraft und Energie. Ach ja und da war ja noch ich, mein Körper, meine Seele und mein Geist die ab und zu auch mal Bedürfnisse haben.

Weiterlesen

Buch Rezension: Das Grundschullexikon vom Duden

Heute geht es auf dem Blog mal wieder um ein Buch. Ein sehr schönes, schweres und dickes Buch, welches mir zu Rezessionszwecken zur Verfügung gestellt wurde. Bei dem Buch handelt es sich um das Grundschullexikon des Dudens.

Der Duden bezeichnet sich laut eigenen Angaben als

DIE Instanz für alle Fragen zur deutschen Sprache und Rechtschreibung und bietet Wörterbücher, Lernhilfen und Ratgeber.

Quelle: http://www.duden.de

Da will man natürlich alles richtig machen… und scheitert schon an der Überschrift. Muss es nun „Das Grundschullexikon von Duden“ oder „Das Grundschullexikon vom Duden“ heißen? Sogar die Duden Rechtschreibprüfung zeigt beides als richtig an-na ja was soll´s. Entschieden habe ich mich, wie ihr lesen konntet, für vom. Im Sinne der Ableitung „von dem Duden-Verlag“. Wir hoffen mal auf Richtigkeit. Aber kommen wir zum wesentlichen. Es ist schnell erzählt und schnell rezensiert, denn um Vorweg zu greifen: Ein tolles Buch.

Weiterlesen

Massage in der Schwangerschaft

Knopf ist nun ein Monat alt und so nach und nach schaffe ich es die Schwangerschaft zu verarbeiten. Die letzten Wochen vor der Geburt gingen mir ganz schön an die Nieren. Sowohl körperlich als auch mental. Eine große Stütze, neben meinem Mann natürlich, war die Hebamme. In einigen Blogartikeln, Tweets und Fotos auf Instagram habe ich das schon angedeutet. Nun möchte ich von einem ganz speziellen Termin berichten: Einer Bauchmassage zur Kontaktaufnahme mit dem Baby.

Weiterlesen

Wochenende in Bilder – Kalenderwoche 25

Ich bin momentan in Bloggerlaune und da kommt mir so ein Wochenende doch ganz recht. Richtig gelesen, nach langer Abstinenz folgt endlich mal wieder ein Wochenende in Bildern.

Warum hab ich eigentlich kein Wochenende in Bildern vor 6 Wochen gemacht? So ein ganzes Wochenende nur Bilder aus dem Krankenhaus hätte ja auch nett sein können. Tja zu spät, nicht in der Vergangenheit Weilen, sondern das jetzt betrachten. Hier kommt es unser Wochenende.

Weiterlesen

12 von 12 im Juni 

Taaaa daaaa… es ist wieder der 12. und damit wird es Zeit euch in 12 Bildern durch meinen Tag mitzunehmen.

Die Nacht war schlecht… Mini nachts auf die Idee gekommen im Wohnzimmer zu schlafen und war von dieser Idee nicht weg zu bekommen.  Am nächsten Morgen lag er mittlerweile wieder im Kinderzimmer (meinem Mann sei dank) und hat nun eine Schwellung am Fuß. Woher die kommt – keine Ahnung. Nun erst einmal kühlen

Weiterlesen

2 Wochen Knopf – 2 Wochen Wochenbett

Hier sitze ich nun, mit Knopf im Tragetuch am Esstisch und kann es kaum glauben. Eigentlich hätte ich letzten Freitag (02.06.2017) ET gehabt und nun sind es schon zwei Wochen Leben mit zwei Kindern.

Zwei Wochen mit zwei Kindern und das ganze im Wochenbett. Wie das so läuft? Eigentlich ziemlich gut. Aber ich glaube ich bin kein Maßstab dafür. Natürlich gibt es hier und da kleine Problemchen und alles läuft nicht perfekt an, aber im Groben und Ganzen bin ich sehr zufrieden.

Weiterlesen

Ohne Kliniktasche geht es auch – Geburtsbericht

Tja wer hätte das gedacht. Da schreibe ich eben noch darüber, dass ich endlich mal meine Kliniktasche packen sollte und zack sind wir schon zu viert. Aber bevor ich direkt in den Geburtsbericht von Knopf einsteige erst einmal ein bisschen Vorgeplänkel. Ich warne daher vor, dieser Beitrag gehört nicht zu einen meiner kurzen und eventuell enthält es für den ein oder anderen einen Trigger. Für mich war es aber auch dieses Mal wieder eine gute und positive Geburt.

Es ist Freitag der 19. Mai und ich treffe mich in Frankfurt um die Babymesse zu besuchen. Neue Produkte entdecken, vielleicht noch was für den Knopf kaufen und einfach mal auf das Thema Baby konzentrieren. Der Tag läuft gut, eigentlich. Doch bereits am Nachmittag merke ich, dass es mir irgendwie nicht gut geht.

Weiterlesen

Funtktionsmodus – oder auch Mutterschaftsurlaub

Seit Wochen ist in meinem Leben nichts mehr normal und seit Wochen möchte ich darüber bloggen und finde weder Zeit noch Lust. Aber heute war einer dieser Tage an dem der Frust einfach mal raus muss.

Ich warne gleich vor: Es könnte ein MIMIMIMI Beitrag werden, der auch etwas konfus ist da ich meinen Gedanken einfach mal freien Lauf lasse. Es wird auch nicht ausschließlich um meine Schwangerschaft gehen, sondern auch um die Krankheit meiner Mutter. Daher spreche ich eine Triggerwarnung für Krebs aus.

Weiterlesen

12 von 12 im Mai

Gestern war der 12. und somit auch 12 von 12. Eine schnelle und einfache Möglichkeit wieder ein Lebenszeichen von mir zu geben. Natürlich soll der Blog nicht nur aus 12 von 12 bestehen, ich gelobe daher für die nächsten Wochen Besserung.

Aber ihr werdet vielleicht an den 12 Bildern schon merken, dass es momentan einfach Sachen gibt die man sich 3 Wochen vor der Geburt des zweiten Kindes nicht wünscht.


#1von12

Dieses Mal stehen die Bilder unter dem Motto „Schwarz-Weiß“ und wir starten mit dem Aufstehen. Na ja fast. Nach einer langen und warmen Dusche versuche ich mich noch etwas im Bett lang zu machen und zu entspannen. Meine Hand braucht morgens immer länger um wieder schmerzfrei zu sein (Dank Schwangerschaft leide ich momentan an dem Karpaltunnelsyndrom und habe morgens oft starke Schmerzen) doch Mini wünscht sich schon jetzt meine volle Aufmerksamkeit. So ist meine Aussicht recht begrenzt, denn ich sehe nur Kind und lausche den vielen Worten die aus seinem Mund kommen. Hach ja man muss ihn einfach lieben.

#2von12

Bevor ich Mini in die Kita bringen kann, muss ich mich noch mit meinem Staatsfeind Nummer 1 auseinander setzen. Socken bzw. Schuhe. Heute lasse ich die Socken mal weg, es soll warm werden und kämpfe nur mit den Schuhen… Und kämpfe ist dabei wirklich das richtige Wort. Ich brauche unbedingt neue Schuhe in die ich einfach rein schlüpfen kann… Aber da sich das Wasser auch in meinen Füßen breit macht, ist das alles nicht so einfach. Ich schweife aber ab. Also irgendwann ist es geschafft und ich habe meine Schuhe an… PARTY

#3von12

Draussen regnet es, also bekommt Mini die Gummistiefel an und in der Kita wird mit Absicht etwas weiter weg geparkt. Es geht auf Pfützensuche. Leider regnet es noch nicht lang genug und es gibt nur kleine Pfützen (keine tiefen).

#4von12

So nun ist „Freizeit“ angesagt. Mini st für die nächsten Stunden versorgt und ich kann mich um mich kümmern. Öhm ne falsch, da wartet eine riesige To Do Liste auf mich. Erst geht es in die Wohnung meiner Mutter. Hier muss ich noch ein paar Sachen zusammenpacken die ich ihr ins Pflegeheim bringen muss. Vorher sollte ich noch mal beim Bäcker halten und Frühstück für mich besorgen. Also los geht es.

#5von12

Die wichtigsten Sachen sind gepackt, mehr kann ich eh nicht tragen, das Frühstück ist verschlungen und nun kann es zur Bank gehen. Nach dem alles hier erledigt ist steht die Ummeldung meiner Mutter an. Leider war ich so naiv zu denken, dass das montags – freitags möglich ist. Tja ja und so stehe ich vor verschlossenen Türen und kann daher erst einmal wieder nach Hause fahren.

#6von12

Zuhause gibt es dann erstmal den Rest von meinem Bäckerfrühstück. In Ruhe auf der Couch. Keine halbe Stunde später geht es auch schon wieder weiter. Dieses Mal aber nicht allein, sondern mit meinem Mann als Unterstützung.

#7von12

Bevor es ins Pflegeheim geht, noch ein kurzer Stop im Supermarkt. Meine Mutter wünscht sich neue Zeitungen zum durchblättern und ich brauche noch etwas Schokolade für mich. Nervennahrung sozusagen.

#8von12

Wir packen im Pflegeheim alles aus und verstauen alles ein bisschen. Während mein Mann den TV an schließt quatsche ich ein bisschen mit meiner Mutter, soweit das eben geht. Lange bleiben wir nicht, denn sie ist müde und erschöpft. Sie hatte bereits Besuch von einer Ärztin aus dem Palliativ Team und viele Besuche mit langen Unterredungen sind immer sehr anstrengend für sie. Früher als gedacht sind wir daher wieder Zuhause und können noch etwas vor dem TV entspannen. 

#9von12

Während Stargate vor sich hin plätschert fallen mir die Augen zu. In einem Moment höre ich meinen Mann noch neben mir telefonieren und im nächsten Wache ich allein in der Wohnung auf. Es ist Zeit Mini abzuholen und mein Mann ist alleine los und hat mich schlafen lassen. Ich beschließe von der (unbequemen) Couch noch ins Bett zu wechseln und stelle fest unser Saugroboter hat randaliert.

#10von12 

Ruhe in Frieden liebe Lampe. Während mein Mann und Mini noch etwas auf dem Spielplatz sind, genieße ich die Ruhe zuhause (und das Bett für mich allein :p). Kaum ist Mini da überreicht er mir sein Muttertagsgeschenk. Er versichert mir, dass dieses unbedingt heute ausgepackt werden muss und zwar von den Kindern. Also lasse ich ihn seines Amtes weiten und erfreue mich riesig an diesem wunderschönen Muttertagsgeschenk. Es ist das erste das ich von ihm erhalte und es rührt mich zu Tränen. Ich bin aber auch sentimental in letzter Zeit…

#11von12

Wir stecken Mini noch schnell in die Badewanne und mein Mann richtet für uns beide eine Kleinigkeit zum Abendbrot her. Er ist einfach der beste. Alles was eine Schwangere braucht – ok zumindest alles was ich brauche 🙂

#12von12

In letzter Zeit schauen Mini und ich immer samstags einen Familienfilm zusammen. Dazu gibt es Popcorn oder irgendwas anderes zum knabbern. Wir kuscheln uns dann auf die Couch oder ins Bett und genießen einen Film zusammen. Heute ist zwar nicht Samstag aber es ist ja trotzdem Wochenende und diesen Samstag soll Mini bei Oma und Opa schlafen, also ab auf die Couch und TV geschaut.

Der Tag für Mini geht nun zu Ende und mein Mann und ich nutzen die Ruhe des Abends für weitere Unmengen an Papieren und Anträgen die es noch zu lesen/befüllen/weg zu schicken an geht.

Tja das waren Sie also wieder, meine 12 von 12. Wie jeden Monat wird die Aktion von Caro organisiert. In ihrem Blog Draußen nur Kännchen! findet ihr noch weitere Fotos zu dieser Aktion. Viel Spaß beim stöbern.