Discover Cove – einmal Deflin anfassen

Heute war es soweit, endlich mal ein anderer Park als Disney. Endlich mal was ganz anderes erleben als das bisherige.

Denn heute heißt es

Vorab möchte ich ein paar Worte zu diesem „Park“ verlieren. Als ich mich damals mit Florida beschäftigt habe und die ersten tollen Reiseberichte las, stolperte ich auch über dieses Ereignis. Auf den damaligen Fotos, in dem Bericht und auf der Homepage von Discovery Cove sah alles so traumhaft aus, dass ich sofort Feuer und Flamme für den Park war.

Als es dann endlich hieß wir haben gebucht schaute ich mir natürlich auch das Thema Discovery Cove an. Der Preis schreckte mich dann doch etwas ab. Aber nach kurzer Rücksprache mit Ehemann war klar, wir buchen Discovery Cove.

Damit der Eintrittspreis nur halb so schlimm war rechneten wir uns alles schön. Der Eintritt für Seaworld war bereits dabei, Essen und Trinken waren wir für diesen Tag auch schon versorgt, mit einem Delfin schwimmen ist eh unbezahlbar. Also hey Sch*** drauf und gebucht war das Ganze.

Bereits bei der Buchung muss man sich für einen Tag entscheiden, denn das ist es was Discovery Cove unter anderem ausmacht. Eine limitierte Anzahl von Besuchern.

Aber nun genug zu den Hintergründen.

Kurz bevor wir das Ziel erreichten, stellte Ehemann fest dass auf dem E Ticket steht, dass jeder über 18 seine ID Card dabei haben muss. Und genau das hatte er natürlich nicht. Da wir aber wirklich nur noch 2 Minuten entfernt waren, versuchten wir unser Glück. Also ID Card brauch man nur dann, wenn man Alkohol trinken will. Wollen wir nicht also alles gut.

Obwohl wir pünktlich zur Öffnung da waren, war schon einiges los. Doch auf den ersten Meter im Park verlief sich das ganz gut. Der erste Eindruck der Anlage überzeugte aufjedenfall. Sehr schön angelegt alles.

Bevor wir zum Frühstück gingen, packten wir erst einmal alle Sachen in einen Locker. Diese sind kostenfrei. Eigentlich ist das meiste Kostenfrei. Bei einem so hohen Eintritt kann man das aber auch schon fast erwarten 😉

Vom Frühstück habe ich keine Fotos gemacht. Es war auch nicht besonders gut, dennoch es machte satt und war in reichlicher Auswahl vorhanden. Aber mal einen kleinen Einblick. Es gab abgepackte Cornflakes, Obstsalat (mit Orangen die nicht geschält sondern einfach nur in Scheiben geschnitten waren), belegte Croissants mit Käse und Schinken oder Käse und Speck, French Toast und Getränke.

Leider kamen sie mit dem servieren häufiger mal nicht nach und so staute es sich an der Ausgabe.

Gegessen wurde draußen. Genug schattige Plätze waren vorhanden. Allerdings ließ man sein Tablett stehen wenn man ging, was die Vögel mittlerweile auch gelernt haben. So hatte man immer jemanden in seiner Nähe der es auf das Frühstück auf deinem Teller abgesehen hatte.

Nach dem wir satt waren, gingen wir zum Umziehen. Auch hier war alles ordentlich und sehr gut organisiert. An einem Stand bekommt man Neopren Westen oder Anzüge. Wer zum Delfin Treffen geht sollte lieber einen Anzug wählen, da das Wasser dort etwas Frisch ist. Theoretisch kann man jederzeit wechseln. Sollte deine Größe aber vergriffen sein, hast du eben Pech.

Ehemann entschied sich für Weste, ich mich (aufgrund des Delfin Treffens) für einen Anzug und Mini Mann bekam auch einen. Während ich mich in das Ding presste zog Ehemann den Mini Mann an. Was dann erst einmal für einen Lacher sorgte. Denn Ehemann zog den Neopren Anzug so an wie seine Weste – mit Reißverschluss nach vorne.

Einer vom Personal berichtete mir, Beyonce sei hier einmal den ganzen Tag so rum gelaufen. Da ich es aber als unbequem empfunden habe, zogen wir Mini Mann um. Egal ob Trendsetter oder nicht 😉

Als wir dachten für Mini Mann gebe es nun kein Halten mehr endlich ins Wasser zu können, entdecke er einen Eimer und eine Schaufel. Tja und dann wurde erstmal ausgiebig im Sand gespielt. Mir war in diesem Ganzkörper Kondom (ok gelogen es sind ja nur 3/4 Anzüge) ziemlich heiß und so versuchte ich das Kind vom Wasser zu überzeugen.

Lifewest an und ab in den Wind Away River. Wir dachten uns erwartet hier so etwas wie der Lazy River bei Disney. Ist aber leider nicht so. Man kann sich bestimmt irgendwie auch nur treiben lassen, kann man schließlich in jedem Wasser. Aber der richtige Antrieb fehlte und Reifen gab es auch keine. Nur Nudeln. Also musste ich mich und Mini Mann irgendwie über Wasser halten, treiben lassen aber dennoch bisschen schwimmen und schauen das ich niemanden trete. Am Anfang fand Mini Mann es auch richtig toll und lustig. Aber irgendwann wurde es ihm zu blöd und ich empfand es dann als recht anstrengend voran zu kommen. Wir machten daher einen Stopp bei den Vögeln um diese zu füttern. Als wir endlich wieder am Anfang waren, waren wir alle ziemlich glücklich 😉

Aber hier nun erst einmal die Bilder dazu:

Jetzt wollten wir uns mal das Grand Reef anschauen. Also stapften wir durch den Sand zum anderen Ende. Hier war schon deutlich mehr los als im River. Viele tummelten sich um die Hot Spots und schauten sich die Fische an. Für Mini Mann war das Wasser leider zu kalt. Sobald man ihn etwas rein setzte fing er an sich zu beschweren „kalt – kalt“ und wollte wieder raus genommen werden. Dies hatte ich schon vorher befürchtet.

Also ging Ehemann mit ihm an den Sandstrand und ich schnorchelte ein bisschen durch das Wasser. Die Anlage ist sehr schön gemacht und für jemanden der nie an einen der Traumziele zum Schnorcheln kommt, bestimmt auch was ganz tolles. Ich bin mir nur unsicher ob es sich hierbei um ein echtes Riff handelt. Also die Korallen sahen eher alle künstlich aus. Die Rochen und die Fische waren aber definitiv echt 😉

Nach 20 Minuten gesellte ich mich wieder zu meinen zwei Männern. In weiteren 20 Minuten sollte ich mich an der Sanddollar Cabana melden für mein Treffen mit einem Delfin. Da Mini Mann noch zu klein dafür war, verzichtete Ehemann auf ein Treffen. Da wir auch leider nicht genau wussten in welchem Bereich ich „meinen“ Delfin treffen würde, wollte mein Ehemann auch zurück zum Wasser damit Mini Mann nicht ständig zu mir wollte.

Aber bevor wir uns trennten, schauten wir Mini Mann noch etwas beim Spielen zu. Seine auserwählte Tätigkeit: Sand vom Strand ins Wasser werfen 🙂

Weiter rein als mit den Füßen ging er übrigens nicht, ich sag ja zu kalt 😉 Da kommt er wohl eher nach mir.

Der große Moment war da. Meine zwei Männer gingen ihrer Wege und ich meiner, oder auch nicht. Um 11:15 Uhr sollte es losgehen, Treffpunkt war 11:10 Uhr. Ich war da und wartete, nicht allein sondern mit schätzungsweisen 40 anderen. Um 11:40 tauchte endlich eine der Trainerinnen auf, erzählte irgendwas über Delfine und Sicherheit zeigte ein „Wir verbessern die Welt, macht das doch bitte auch“ Video und dann gingen wir endlich zum Wasser. Ganze 30 Minuten später als eigentlich gesagt.

Was dann folgte war weniger „Magical Moment“ sondern eher „Touri Abfertigung“.

Zwei Delfine wurden uns nach einander vorgestellt. Erst Luna dann Selma. Beides wunderschöne Tiere. Luna durften wir ein paar Mal Streicheln, beim Kacken zu schauen (das ist wohl nicht immer im Programm :p) und uns ein paar Basics über Delfine anhören/ansehen. Außerdem wurden ein paar Geräusche und Tricks vorgeführt.

Jetzt komme ich etwas durcheinander. Mit einem der beiden Delfine durften wir dann noch zwei Fotos machen (das obligatorische Kuss Bild und eins daneben stehend). Ich glaube es war mit Luna, könnte es aber nicht mehr beschwören.

Mit Selma wurde das ähnliche Programm abgezogen. Paar Mal streicheln, paar Tricks und dann 5 Meter durchs Wasser ziehen lassen. Jeder durfte dem Delfin mal einen Fisch geben und fertig.

Das ganze dauerte 30 Minuten, bei einer Gruppe von 9 Personen. Ihr könnt euch also das erlebte grob Vorstellen.

Die gemachten Fotos kosteten natürlich extra. Ein Bild knapp 40 Dollar (nur ausgedruckt kein digitales), oder man konnte 4 Stück für 100 Dollar, bzw. alle (inklusive Digital) für 199 Dollar nehmen. Ich war nicht unbedingt gut getroffen auf den Bildern und muss auch ganz ehrlich zu geben, dass der Tag schon teuer genug war. Um dennoch wenigstens eine Erinnerung zu haben, kaufte ich ein Bild. Somit lag der Preis für heute bei gerundet 500 Dollar für uns zwei Erwachsene (Mini Mann war noch kostenfrei).

Die Abfertigung und der Preis trübte etwas die Stimmung aber gut sowas kann man nie vorher wissen. Schlechte Gedanken bei Seite schieben und zurück an den Platz. Die Sonne hatte ganz schön kraft und es war ziemlich heiß, daher mussten wir umziehen. Denn unsere Liege befand sich mittlerweile nicht mehr im Schatten sondern in der prallen Sonne 😦

Mini Mann wurde zum Schlafen gelegt. Ich kuschelte mich mit ihm in eine Liege und nach 5 Minuten war der weg. Jetzt durfte auch Mama bisschen entspannen 🙂

Der kleine Mann schlief fast ganze zwei Stunden und ich musste mehrfach seine Liege verschieben, was ihn absolut nicht störte.

Als er aufwachte entschieden wir uns fürs gehen. Es war einfach zu heiß. Außerdem war es auch fast 15 Uhr und somit eigentlich eine ganz gute Zeit zu gehen. Spontan entschieden wir uns noch einmal ins Magic Kingdom zu fahren. Aber vorher duschen und umziehen.

Bevor ich weiter Berichte vielleicht noch etwas zu Discovery Cove. Ich persönlich würde es nicht noch einmal machen. Das was ich dort mit einem Delfin erlebt habe, würde ich bestimmt auch in einem anderen Park für günstiger bekommen. Ansonsten war der Park für uns nicht das richtige. Für den Preis hätte ich auch irgendwie was anderes erwartet. Ich kann es nicht greifen, aber es hat für uns einfach nicht gepasst. Es gibt bestimmt genug Leute für die der Park ein tolles Erlebnis ist und für die das Angebot stimmt.

Wie bereits geschrieben, ging es nach dem frisch machen ins Magic Kingdom. Im Hotel Zimmer erwarteten uns heute zwei Schwäne. Im Magic Kingdom fuhren noch einmal Buzz Lightyear, machten ein paar Fotos und kaufen für Mini Mann einen Ballon.

Die 12 Dollar waren super investiert. Mini Mann fand ihn genial und den Buggy entdeckten wir beim „Stroller Parking“ nun auch schneller. Schade allerdings, dass bereits zum Abend der Ballon „drum herum“ die Luft verloren hatte 😦 Die Maus ist heute immer noch ohne Verlust, aber den großen Durchsichtigen mussten wir ab machen.

Die Attraktionen rund um Dumbo und Arielle besuchten wir dieses Mal auch und zum Abschluss schauten wir uns die Electrical Parade an.

Bevor es aber zur Parade ging, fragte ich Mini Mann was er gern essen möchte. Die Antwort kam eindeutig und laut „PIZZZAAA“ da hat wohl jemand gefallen an Pizza gefunden. Also gingen wir zu Pinocchio etwas essen. Kam uns gelegen. Wieder ein Quick weg 🙂 Wobei momentan sind eher die Tables ein Problem. Aber dazu an anderer Stelle mehr.

Auf die Parade war ich bereits sehr gespannt. Wir hatten einen Fast Pass und durften daher in einem abgesperrten Bereich stehen. Es war super dort, denn Mini Mann konnte eigentlich alles sehen obwohl er im Kinderwagen blieb und wir in zweiter Reihe standen. Dieses Mal hatte er keine Angst und klatschte ab und zu mit. Aber die pure Freude, wie zum Beispiel beim Frühstück mit Winnie Pooh, sprach jetzt nicht aus ihm. Dennoch hat er es in meinen Augen Klasse gemeistert.

Ich muss da noch mal ein paar besser Bilder raus suchen :p aber so im dunkeln und auf die schnelle bringt das wenigstens schon mal einen kleinen Einblick 🙂

Der Abend ging nach der Parade für uns zu Ende. Was ich bis dato noch gar nicht erwähnt habe. An diesem Abend fuhren wir nicht mit dem Auto zum Park sondern mit dem Bus. Es war das erste Mal und das letzte Mal 😉 Eine riesige Zeitersparnis war es jetzt für uns nicht und wir brauchen lieber etwas länger und sind dafür entspannter als in einem Bus zu sitzen der Rand voll ist. Ich würde das ja jetzt detaillierter erzählen, aber ehrlich gesagt habe ich nun schon genug erzählt.

Morgen ist das große Thema Seaworld – wir bleiben also beim Wasser 😉 Und nun wird es Zeit fürs Bett, GUTE NACHT 😀

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s