#blogparade #mydigitalday

Es ist mal wieder Zeit an einer Blogparade teilzunehmen.

Wieder ist es Mama on the rocks (dieses Mal in Zusammenarbeit mit Scoyo.de) die mit einem Aufruf genau mein Interesse geweckt hat. Es geht in dieser Blogparade um das Medienvorbild das wir für unsere Kinder sind.

In Ihrem Beitrag ruft Mama on the Rocks wie folgt auf:

Macht mit, erzählt auch ihr von eurem digitalen Alltag, sei es über 24 Stunden oder eine ganze Woche. Vielleicht lernen wir ja alle etwas daraus? Oder sind wir schon fast perfekt bzw. as good as it gets? Wie geht ihr zudem mit Regeln für die Mediennutzung in eurer Familie um?

So ein Bericht kann nur ernüchternd wirken. Da ich es nicht zu lange ziehen möchte, schreibe ich einfach mal 24 Stunden grob nieder.

Der Morgen beginnt damit, dass ich von meinem Handy geweckt werde. Ja Schluss mit der Zeit in der der Wecker ein Wecker war, bei uns weckt das Handy.  Da ich es eh schon in der Hand habe, werfe ich auch einen kurzen Blick drauf. Was habe ich in den letzten Stunden so verpasst. 

Sollte ich noch nicht ganz wach sein, versuche ich wach zu werden in dem ich einen Blick ins Internet werfe oder bei Whatsapp noch schnell auf irgendetwas antworte etc. Manchmal darf das Handy dann auch mit ins Bad. 

Wenn ich morgens ne Runde joggen geh, muss das Handy natürlich auch mit. Runtastic und Musik sind Pflicht ohne geht sozusagen nicht.

Während ich mich fertig mache und alles einpacke liegt das Handy schon in der Handtasche und muss warten. Außer Mini Mann schläft noch und ich noch etwas Zeit habe, entspanne ich etwas und lese wieder in den weiten des http://www. 

Kind in den Kindergarten bringen und mich ins Büro. Auf dem Weg von der Tiefgarage ins Büro – Handy in der Hand Whatsapp dem Papa mitteilen alles gut bin im Büro. Auf der Arbeit, ich arbeite natürlich am PC, liegt das Handy immer in Sichtweite. Falls jemand schreibt oder irgendwas interessantes passiert informiert es mich umgehend. Lautlos und ohne Vibration. 

Feierabend – Kind abholen – schnell was einkaufen: Blick aufs Handy hier ist die Einkaufsliste gespeichert. Ab nach Hause. Meldung per Handy beim Mann. Kochen, Aufräumen, mit dem Kind spielen. Immer das Handy dabei, oder zumindest immer griffbereit. 

Das Kind geht ins Bett, während ich stille lese ich am Handy. Sollte ich es mal nicht beim Gang ins Kinderzimmer dabei haben, erinnert mich mein Sohn direkt daran. Kind schläft ab – auf die Couch. Jetzt wird ein bisschen abgeschaltet, mit dem Handy oder dem Ipad in der Hand. Ach ja und dem Fernseher der nun eingeschaltet wird. Serien oder Filme versüßen uns den Feierabend. Davon bekommt mein Sohn jetzt nichts mehr mit, er schläft. 

Aber für ihn ist das Handy präsent, er kennt es, er weiß was man damit machen kann und schon er mit seinen 2 Jahren weiß damit umzugehen. Auf dem Handy und dem Ipad hat er einen eigenen Ordner mit Spielen. Von denen weiß er schon ganz genau wie er sie findet, startet und mit Ihnen spielt.

Die Darstellung meiner 24 Stunden erklärt wahrscheinlich auch warum es für ihn ein normaler Gegenstand ist.  Auch wenn man das jetzt nicht so raus liest, ich versuche das Handy schon oft weg zu lassen. Aber gerade weil mein Mann lange arbeitet ist es ein gutes Kommunikationsmittel. „Bin gestresst“ – „Wann kommst du Heim?“ – „Bin KO beeil dich bitte“ sind Nachrichten die da einfach mal raus. Oder schnell mal ein Bild an die Oma gesendet „Mini Mann hilft beim Backen, süß oder?“.

Ich muss auch ehrlich gestehen, ich genieße unsere neue Mobile Welt. Ich finde es toll das man sich so schnell und unkompliziert austauschen kann. Wahrscheinlich ist das auch der Grund warum ich das Handy so viel nutze. Immer eine Kamera dabei zu haben oder schnell mal etwas zu Filmen ist doch super und es dann auch noch an „die Welt“ zu schicken – TOLL. Allerdings sind Twitter, Instagram und Facebook auch echte Zeitkiller.

Meine Vorbildfunktion ist also im Punkto Handy wahrscheinlich grottig. Daher kann ich meinem Sohn auch schwer verbieten nicht am Handy oder Ipad zu spielen. Er will es aber selten von sich aus. Aber manchmal fragt er jeden Tag danach und das schon morgens direkt nach dem Wach werden. Da sage ich dann auch schon mal nein, aber in der Regel darf er daran spielen.

Ich habe, meiner Meinung nach, ein paar gute Apps für ihn raus gesucht. Apps wo man vielleicht auch noch etwas lernen kann. Und wenn nicht dann hat er einfach gerade Spaß daran. Er lernt ja auch nichts auf nem Karussell sondern hat einfach nur Spaß. Warum sollte ich ihm das nehmen? Wenn ich ehrlich bin, bin ich manchmal auch ganz froh wenn ich dadurch 10 Minuten Ruhe bekomme.

Wichtig war uns allerdings, dass unser Sohn kein Kind wird das NUR an solchen Geräten hängt. Er soll gerne raus gehen wollen, es nicht als Strafe sehen. Lieber mit Duplo Steinen spielen als auf der Wii sowas nachzustellen. Er soll den Sommer im freien genießen und nicht hinter einem Bidlschirm sitzen. So drei Wesen haben wir in der Familie, die reichen mir. Ich hoffe wir sind trotz meines Konsums auf einem guten Weg. (Kleine Anmerkung der Konsum von meinem Mann ist nicht besser, im Gegenteil, also bin ich nicht allein ein „schlechtes Medienvorbild :p)

Regeln haben wir übrigens auch. Wenn gegessen wird kein Ipad, kein Handy und kein TV. Ich denke das ist wohl das mindeste das gelten sollte und zwar für ALLE egal ob groß oder klein 😉

Worauf ich aber ein bisschen Stolz bin ist die Reduzierung von TV. Aber das gehört wohl nicht mehr ganz hier her 🙂 Vielleicht mach ich daraus ja irgendwann mal meine eigene Blogparade – vielleicht wenn ich groß bin :p

Wie ist es bei euch? Macht doch auch mit bei der Blogparade von Mama on the Rocks. Ich freue mich auf eure Beiträge 😉

Mutterstiefchen

Advertisements

4 Einträge zu „#blogparade #mydigitalday

    • Ich danke dir für diese tolle Blogparade – aber soll ich dir was sagen? Seit dem ich daran teil genommen habe stört mich unser Verhalten am Smartphone irgendwie mehr als vorher 😉 Vielleicht weil es nun bewusster ist – ich glaube ich muss unsere „Richtlinien“ noch mal überarbeiten 😀

      Gefällt mir

  • Hallo, könntest Du uns bitte auch ein paar Apps für 2-jährige empfehlen? Ausser Xylophon spielen (weil wir „Angst“ von einem physischen Instrument hatten) kennen wir leider keine. Natürlich ohne Gewähr, jedes Kind hat andere Interessen. 🙂

    Vielen Dank!
    Adina

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Adina,
      aber klar doch!
      Also die Lieblinge unseres Sohnes sind:
      RioMio – dazu gehört auch BioMio und TioMio die er jetzt so langsam für sich entdeckt
      Video Touch in allen Ausführungen
      Und MyFirstApp das gibt es mit nem Traktor Symbol und mit einem Flugzeug Symbol
      Als er noch kleiner war fand er auch animals super…
      Meistens sind das alles Apps bei denen man ein Tier anklickt und irgendwas passiert
      Babygames ist auch ganz nett

      Ganz heiß begehrt ist auch Fire Trucks – dafür brauch man aber starke Nerven… Denn das zeigt verschiedene Feuerwehr Autos und ihre Sirenen 😮

      Die Apps sind alle Apple Apps ob es die auch für Android gibt weiß ich nicht 🙂

      Ich hoffe da sind ein paar dabei mit denen auch du dein Kind bisschen beschäftigen kannst 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s