Endlich Disney – Endlich Art of Animation

Es geht los, endlich vervollständige ich meinen Reisebericht. Die ersten vier Tage habe ich ja bereits verbloggt und wer den Reisebericht noch nicht kennt bzw. den Anfang sucht – bitte hier entlang.

Der Jetlag beim Kleinen wird immer besser. Aber wird ja auch Zeit, schließlich ist das schon der 4. Tage in den Staaten. Wach werden wir um halb 6. Was immer noch früh ist aber für die Fahrt nach Orlando perfekt.

Die Sonne geht langsam auf und Mini ist ganz aufgeregt, er freut sich auf Micky und Co.

Quer durch den Staat

Die Fahrt nach Orlando ist ziemlich langweilig und anstrengend. Das Navi schickt uns irgendwie quer durchs Land und durch sämtliche Städte. Das nervt, da wir ständig an irgendwelchen Ampeln stehen. Langweiliges geradeaus fahren finde ich da angenehmer. Erst fährt mein Mann, aber irgendwann wird er zu müde und wir müssen tauschen. Mich regt dieses ständige Stop and Go auf und nervt mich.

Während ich Beifahrer bin, habe ich mich mal bisschen mehr mit dem Auto beschäftigt. Es handelt sich um einen Lincoln Navigator L in der Prestige Klasse. Wem das nichts sagt, nicht schlimm. Das ist bei Hertz einfach eine Bezeichnung für nahezu Vollausstattung. Das Auto gehört zu den größeren Klassen die man sich unter normalen Umständen nicht bucht, da sie zu teuer sind.

Wir hatten aber Glück und haben ein mega Schnäppchen gemacht. Für die 3 Wochen zahlen wir unter 700 Euro, was weniger ist als letztes Jahr und das für ein größeres Auto. Doch das Auto an sich, ist einfach nicht mein Fall. Die meisten Sachen sind recht billig verarbeitet und aus Plastik.

Obwohl das Auto so riesig ist, ist der Innenraum ziemlich Eng. So hat Mini Mann zum Beispiel nicht viel Beinfreiheit. Wenn er nun ein Erwachsener wäre, könnte mein Mann wohl nicht so weit nach hinten.

Was schön ist, dass die Vordersitze klimatisiert sind. Das ist bei mancher Hitze echt angenehm. Wie gesagt bei dem Preis kann man sich definitiv nicht beschweren, aber bei dem regulären Preis würde mich es schon etwas fuchsen.

Während der langen und öden Fahrt durch die Käffer dieser Welt ändern wir unsere Pläne für den Tag. Eigentlich war geplant, den Check-in zu machen und dann entspannt in einen Wasserpark zu gehen. Am Abend wollten wir dann in die Hollywood Studios gehen.

Nun sieht der Plan wie folgt aus – wir fahren in die Florida Mall und dann erst ins Hotel. Der Hintergrund dafür ist Mini Mann und der M&M Store. Warum Mini? Ganz einfach. Wir hatten ihm letztes Jahr Geox Sandalen in Größe 25 gekauft. Als ich sie in Deutschland anprobiert hatte, sah auch alles soweit gut aus.

Kaum sind wir hier, klagt der kleine Mann darüber das die Schuhe Aua machen und er will sie nicht tragen. Also müssen schnell neue Schuhe her. Sonst wird das nichts mit den Parks – wir wissen ja bereits von letztem Jahr das es nicht gern gesehen wird (ein Kind ohne Schuhe).

Bei manchen Liedern merkt man erst wie alt man ist.

Florida Mall – keine gute aber notwendige Idee

In der Mall (endlich) angekommen müssen wir leider in der vollen Sonne parken. In Cape Coral sah es noch diesig aus, hier ist reinster Sonnenschein und gefühlte 35 Grad. Zum Glück haben wir ein Handtuch dabei um den Kindersitz abzudecken. Dieser wird sonst gern zu heiß um das Kind rein zu setzen, auch eine Erfahrung aus letztem Jahr.

Die Mall ist furchtbar laut. Anders kann man es nicht beschreiben. Die Musik dröhnt und auch so ist der Geräuschpegel alles andere als leise. In der Mall ist auch ein Macy´s, in diesem geht es dagegen echt gediegen zu. Aber leider finden wir hier keine Kinderschuhe.

Dann endlich kommt der M&M Store. Einer mehr den ich auf meiner Liste mit „erledigt“ markieren kann. Neben New York und London jetzt auch Orlando. Wohooo. Leider finde ich den Store im Vergleich zu den anderen beiden Städten eher Trostlos. Nur Merchandise und Schokolade. Keine Figuren mit denen Fotos möglich sind, wie in den anderen Stores. Na gut egal. Mini will unbedingt ein paar der M&M´s nach Wunsch abfüllen und so machen wir das.

(man beachte, Kind mal wieder ohne Schuhe)

Danach werden wir endlich fündig – ein Schuhgeschäft. Mini probiert verschiedene Sandalen an und darf sich selber aussuchen welche es schlussendlich werden.

Mini hat Hunger und so steuern wir als nächstes den Foodcourt an. Auch hier eine fruchtbare Lautstärke, mit gemütlich essen und etwas entspannen hat das nichts zu tun. Mini Mann wünscht sich Nudeln. Die einzigen die wir finden können sind Spaghetti. Na gut dann gibt es eben die.

Mein Mann und ich geben 5 Guys noch einmal eine Chance und müssen auch dieses Jahr wieder feststellen, ja die Burger sind lecker aber die Pommes gehen einfach gar nicht. Den Hype um 5 Guys können wir allerdings nicht recht nachvollziehen. Burger in den Staaten schmecken im Allgemeinen viel besser als in Deutschland und dabei muss es nicht zwingend 5 Guys sein. Aber jedem das Seine.

Wir verlassen die Mall so schnell wie möglich und steuern endlich Disney an.

Ankunft bei Disney – Endlich

Und da ist es dann endlich, dass Art of Animation. Mein Wunschhotel seit dem ich mit das erste Mal mit Disneyworld auseinander gesetzt habe. Die Thematisierung des Hotels ist ganz im Zeichen von Pixar und deckt einige meiner Lieblingsfilme ab. Nemo, Arielle und König der Löwen. Für Mini Mann ist natürlich auch Cars dabei. Aus verschiedenen Gründen hatte ich mich dann aber letztes Jahr gegen dieses Hotel und für das Old Key West entschieden. Wir wollten es dann wenigstens besuchen, aber selbst das klappte nicht.

Obwohl in Amerika die Parkplätze größer sind, hat man mit dem Lincoln schon mal Probleme

Das Hotel sieht aus wie auf den Fotos die ich schon 100.000 Male angeschaut habe. Es steigt etwas Vorfreude in mir auf. Endlich bin ich da – endlich wieder Disney.

Überall in der Empfangshalle ist man auf Kinder eingestellt. Es gibt Möglichkeiten zum Malen und eine kleine Ecke zum Micky Cartoon schauen.

Am Check-in ist nicht viel los und ich komme direkt ran. Mini schaut Richtung TV-Ecke und ich sage ihm er darf gerne hin gehen wenn er möchte. Er macht dies auch direkt, allein geht er seinen Weg zu den Comics. Manchmal bin ich erstaunt wie groß er schon ist.

Beim Check-in erkundige ich mich nach einem Upgrade. Das Hotel verfügt über 4 verschiedene Zimmersorten. Es gibt das normale Doppelzimmer im Arielle Theme (das hatten wir gebucht) und Familiensuiten im Theme Nemo, König der Löwen und Cars. Ihr erratet bestimmt nach welchem Zimmer ich gefragt habe oder? Es war Cars. Bei der Buchung hätte die Suite 1000 Euro mehr gekostet. Das war es uns nicht wert bzw. empfanden wir einfach als zu viel. Natürlich bietet die Suite auch mehr, aber wir brauchten ja eigentlich nicht mehr.

Vor Ort hätte das Upgrade 500 Dollar gekostet, allerdings nur für 3 von 4 Nächten. Wir hätten also nach 3 Nächten umziehen müssen. Wir entschieden uns daher gegen das Upgrade. Zum einen waren uns 500 Dollar immer noch zu teuer und zum anderen ist es doof innerhalb des Urlaubs umzuziehen.

Ich bekomme noch unsere Magic Bänder mit denen man hier alles machen kann, aber auch das kennen wir ja schon. Leider bekommt man in diesem Hotel keine schöne Schachtel dazu 😦 Och menno ich wollte die Dinger doch endlich mal in dieser edlen, tollen Schachtel bekommen. Naaaa gut…

Ich hatte uns ja extra Kunstnamen gegeben und freute mich auf die Reaktion der Cast Member beim Fastpass. Kurzer Spoiler – leider wurde dies scheinbar geändert denn die Cast Member sahen nur unsere Klarnamen und nicht die Kunstnamen, was ich echt bisschen doof fand.

Das Lila Band ist seit diesem Jahr neu in der Kollektion. Letztes Jahr hatte ich ein rosanes und ich muss sagen ich fand es schade, dass das Lila so dunkel ist. Ein helleres leuchtendes (ähnlich dem Rosa) hätte mir besser gefallen.

Schnell noch meine Männer einsammeln und dann ab zum Zimmer.

Eigentlich hatte ich einen Zimmerwunsch an Disney gesendet. Dieser wurde letztes Jahr vermerkt, dieses Jahr scheinbar nicht. Wir bekamen ein ganz anderes Zimmer, aber wenigstens Eins das sofort bezogen werden kann.

Als Mini Mann den Pool erblickt ist es um ihn geschehen. Er will jetzt in den Pool. Also schnell ins Zimmer Badeklamotten raus geholt und ab zum Pool. Hier planschen wir etwas, während mein Mann den Koffer ausräumt. Er holt uns dann nachher ab und wir machen uns für die Hollywood Studios fertig. Doch vorher hier ein paar Eindrücke vom Hotel:

 

Mini Mann ist total begeistert vom Pool und will gar nicht mehr raus. Allerdings will ich nicht all zu lange bleiben, da wir in der Eile weder Sonnencreme noch Hut mitgenommen haben. Die Sonne hat hier aber ganz schön Power. Wir bleiben daher im Pool im Schatten und „brechen“ recht schnell wieder ab.

Hollywood Studios

Nach dem wir wieder im Zimmer sind machen wir uns etwas frisch und steuern endlich die Hollywood Studios an. Kurz bevor wir diese endlich erreiche, schläft Mini Mann doch tatsächlich im Auto ein. Wir heben ihn ohne Probleme von Kindersitz in Kinderwagen und steuern den Park an.

Im Park nutzen wir so weit es geht den Photopass aus, dass bedeutet wir nehmen fast jeden Photografen mit und lassen uns ablichten. Mini pennt seelenruhig weiter, auch während ich am Rock´n´Roller Coaster auf meinen Mann warte – und das trotz lauter Aerosmith Musik ^^.

Wir schlendern etwas durch den Park und genießen das Flair. Viel machen wir nicht, denn die Attraktionen im Park sind momentan noch sehr minimalistisch. Star Wars und Toy Story Land entstehen ja jetzt erst. Wir machen uns also auf den Rückweg und am Ausgang wacht Mini Mann endlich auf.

Schönes Wetter ade – Hallo Magic Kingdom

Da der Tag noch recht jung ist und Mini lange geschlafen hat entscheiden wir uns zum Walmart zu fahren, etwas zu essen zu kaufen und dann ins Magic Kingdom zu fahren. Gemacht getan. Gegessen wird im Auto. Mini Mann macht noch mal die Windel voll und dann geht es ins Magic Kingdom. Allerdings sieht das Wetter aufeinmal nicht mehr so schön aus 😦

Ausnahmsweise nehmen wir vom Parkplatz zur Monorail die kleine Tram. Mit dem Kinderwagen hilft uns eine junge amerikanische Familie. Die Familie besteht aus Mutter, Vater und zwei süßen Töchtern. Der Vater dieser Familie hilft uns beim einsteigen und nimmt den Kinderwagen zu sich in die Reihe.

Wir kommen ins Gespräch und die Familie fragt uns wo wir her kommen. Wir antworten Wahrheitsgemäß mit „Germany“. Die ältere der beiden Töchter fragt die Mutter: „Is Germany in America?“. Die Mutter antwortet mit einem „Ja“ – korrigiert sich aber recht schnell mit einem „Nein, oder?“. Der Vater springt ein und antwortet mit einem „Nein ist es nicht“. Die Tochter ist damit aber nicht zufrieden und fragt „Wo ist denn Deutschland“. Bei den Eltern folgen ein paar Öhms und Ähms… Ich springe ein und antworte mit „Es ist in Europa“.

Das bringt scheinbar auch nicht die Erleuchtung, denn das Kind möchte nun wissen ob Europa in Amerika ist. Die Eltern beantworten die Frage nicht wirklich. Wir schweigen auch, denn ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr wie ich es dem Mädchen näher bringen kann.

Dazu soll gesagt sein, die Tochter die die Fragen gestellt hat war so ca. 8. Ob man da in der Schule schon Geographie hat weiß ich nicht genau. Aber von den Eltern hätte ich doch etwas mehr erwartet. Puuhhh… Aber nett waren Sie und sehr hilfsbereit.

Kaum sind wir im Magic Kingdom angekommen, fängt es an zu regnen. Daraus wird ein richtigen Monsun. Es ist kaum möglich irgendwo hin zu laufen. Wir warten bis es etwas weniger wird und brechen dann schließlich Klitschnass ab.

Zurück geht es dieses Mal nicht mit der Monorail sondern mit dem Schiff. Was eine ziemlich schlechte Entscheidung war, denn wir sind ja alle nass und auf dem Schiff zieht es unheimlich stark. Ich ziehe mir mein Jäckchen drüber und Mini Mann Wickel ich in sein Handtuch, was wir Gott sei Dank noch dabei hatten.

Zurück im Hotel geht es relativ schnell ins Bett. Was ein Sauwetter. Hoffentlich wird es die nächsten Tage besser.

Advertisements

6 Einträge zu „Endlich Disney – Endlich Art of Animation

  • Ach ja, für die Kinder wäre so ein Besuch auch was, doch nachdem wir früher öfter die Staaten bereist haben, wegern wir uns heute ein wenig dorthin zu fahren. Hat auch mit der kleinen Geschichte zu tun die ihr erlebt hat. Ein Volk das sich für den Nabel der welt hält und auf alles andere nichts gibt mag ich nicht. Klar kann man sie nicht alle über einen Kamm scheren, aber sollten die auch noch diesen Wahnsinnigen mit Wurzeln in der Pfalz wählen, muss ich endgültig und für immer dieses Land aus meinen Reiseplänen streichen 😀 😀

    Und vielleicht freust Du dich über die Info, denn selbst merkt man es meist nicht.
    Es zeigt mir an, dass deine Webseite nicht sicher sei, evtl. hast du einen Kommentar der das auslöst oder du wurdest gehakt, prüfe besser mal nach
    LG
    Martina

    Gefällt mir

    • Hallo Martina,

      Politisch bin ich auch absolut nicht mit den USA konform. Das vorne weg.

      Was uns da bei Disney passiert ist, lag nicht daran dass die Dame dachte das Amerika der Nabel der Welt ist sondern eher weil sie ungebildet war. Zumindest wirkte es einfach so.
      Bisher habe ich die Amerikaner sehr zuvorkommend und gerade gegenüber Kindern sehr aufmerksam erlebt.
      Aus meiner Sicht können sich die Deutschen davon eine Scheibe abschneiden.
      Hier vergeht kein Tag an dem mir jemand die Tür aufhält, mich auf den kleinen Mann anspricht oder sogar ihn direkt mit „Hey Buddy“ begrüsst. Ein trotziges Kind habe ich hier noch nie als nervig abgestempelt gesehen.

      Es ist ein herzliches Land, politisch Naiv?! und leider ungebildet. Aber was bleibt manchen auch übrig, wenn sie für gute Bildung eine gute Menge Geld ausgeben müss(t)en.

      Ich weiß nicht welche Geschichten euch/dir passiert sind, dass du solch eine Meinung hast aber ich denke es wird durch aus Gründe haben. Ich fühle mich hier eigentlich immer wohl und akzeptiert, geht bestimmt aber auch anders.

      Vielleicht schafft ihr es ja mal hier her und lasst euch bei Disney verzaubern und lernt das Land noch anders kennen. Ich würde es euch aufjedenfall wünschen 🙂 Schon allein wegen dem tollen Urlaub 😉

      Ganz liebe Grüße

      Mutterstiefchen

      Gefällt mir

  • Wow cool, ich wollte schon immer mal Bilder aus einem Themepark Hotel sehen. 😊
    Darf ich fragen, was ihr bezahlt habt? War dann da der Eintritt in die Parks mit drin?
    Wir waren bisher immer in einem Holiday Inn Express in Kissimmee – war auch super, allerdings etwas weniger magisch 😂🙈

    5guys kenne ich gar nicht, muss ich gleich mal googeln. 😉

    Den Tipp mit dem Handtuch auf dem Kindersitz werde ich mir merken, danke 👍
    Wir waren bisher ja nur mit Maxi Cosi dort.

    Den M&M’s Story kenne ich nur aus New York und habe mit dem in Orlando auch schon geliebäugelt; gut zu wissen, dass sich eine Reise nach Orlando extra deswegen nicht lohnt. 😉

    Gefällt 1 Person

    • Die Hotels sind natürlich vergleichsweise teuer. Allerdings hast du dafür den Park Eintritt und das Parken inklusive. Wer will könnte auch auf einen Leihwagen verzichten da genug Busse zu jedem der Parks fahren, regelmäßig.
      Das fahren mit dem Bus ist uns aber zu zeitaufwendig und zu kalt. Letztes Jahr hatten wir es einmal ausprobiert und sind fast erfroren weil die Dinger so massiv runtergekühlt sind.
      Für die 5 Tage bei Disney haben wir 1700 Dollar zahlen müssen.
      Liest sich viel aber wenn man mal schaut was Eintritt (müsste bei 100 Dollar pro erwachsenen liegen ) und parken (20 Dollar pro Park und Tag) kostet find ich es ok

      War echt bisschen enttäuscht bei m&m 😒 zum Merchandise kaufen kann man mal hin fahren aber extra deswegen definitiv nicht ☺️

      Gefällt 1 Person

      • 1700 Dollar 😮😱
        Wow.
        Hast du dann unlimited access zu den Parks?
        Gilt das für die 4 Parks & die beiden Wasserparks?
        Ist da Verpflegung auch mit drin?

        Mit dem Runterkühlen haben die ja überall irgendwie Last.
        Ich kenne keinen Ort, wo ich keine Strickjacke mitnehmen muss, weil man sonst erfriert.
        Am schlimmsten ist Denny’s Diner. Ich liebe es, dort zu essen… Aber nur in langen Klamotten 😉
        TGI Fridays ist auch schlimm 😬

        Gefällt mir

      • Also bei den 1700 Dollar sind enthalten: Eintritt zu allen 4 Parks und den 2 Wasserparks. Dazu die Hopper Funktion, sprich du kannst während den Parks hin und her wechseln und das am selben Tag. Es ist auch parken im kompletten Disneyworld Gelände inklusive – sprich bei jedem Hotel und jedem Park.
        Zusätzlich bekommst du noch die Magic Bänder kostenfrei.
        Verpflegung ist nicht inklusive. Letztes Jahr hatten wir ein anderes Paket gebucht. Achtung jetzt bitte nicht erschrecken: für 12 Tage haben wir 3200 Euro bezahlt. Das war allerdings in einem besseren Hotel (Old Key West), was bedeutete dass das Zimmer größer war und wir einen Balkon hatten. Ausserdem hatten wir Eintrittskarten für 14 Tage (ebenfalls für alle Parks mit Hopper Funktion) sowie Parken und Magic Bänder inklusive. Die Besonderheit an der Buchung damals war der Dinning Plan. Dieser war inklusive. Dinning Plan bedeutet du hast pro Nacht 3 Credits. Einen Snack, einen Quick und einen Table. Das bedeutet mal in Essen ausgedrückt: Einmal Frühstücken mit Winnie Pooh, zum Mittag Pommes+Burger mit Getränk und für Zwischendurch noch ein Eis.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s