Animal Kingdom

Herzlich willkommen zur Fortsetzung von „mit trotzigen Kleinkind auf Reisen gehen“. Ok ok bisschen weniger Zynismus.

Heute geht es ins Animal Kingdom und bereits letztes Jahr hatten wir nicht sehr viel Glück mit diesem Park. Letztes Jahr war es einfach zu heiß und wir brachen ab, dieses Jahr erwartete uns das Gegenteil, quasi.

Es regnet, es regnet – die Erde die wird Nass

Zu kalt gibt es hier wohl nicht aber zu nass. Bereits in der Nacht hatte mich ein starkes Gewitter geweckt. Die frühen Fast Pässe buchen wir daher nach dem aufstehen um. Wir haben für diese „zu lang“ geschlafen und beim Regen wollen wir auch nicht unbedingt los.

Der Regen wird weniger und es hört sogar auf als wir uns los machen. Bevor wir in den Park fahren, machen wir aber einen kleinen Zwischenstop in einem Bereich des Hotels der dem Film Cars gewidmet ist. Leider fängt es erneut an zu regnen aber wir schauen uns tapfer und im Schnellgang die Fahrzeuge an. Mini ist wirklich am Ausflippen. Dieser Bereich hätte ihm um einiges besser gefallen als Arielle. Aber es war halt nicht drin. Schade ist nur, dass wir so wenig Zeit haben um uns alles anzuschauen.

Zu diesem Bild sage ich jetzt einfach mal nichts.

Nach diesem kurzen Ausflug geht es nun aber wirklich ins Animal Kingdom. Im Park ist schon einiges Treiben erkennbar, aber eher von den Angestellten, die nichts zu tun haben. Bei dem Wetter gehen wohl eher weniger Gäste in die Parks.

Finde die Frau auf dem Bild – versprochen es ist eine drauf.

Mitten auf dem Weg steht ein Cast Member der darauf hinweist, dass man Baloo und King Louie treffen kann. Das Meet and Great ist wohl aufgrund des Regens an einen anderen Ort verlegt worden. Spontan gehen wir die Zwei besuchen.

Safari auf Disney-Art

Danach ist es auch schon Zeit für unseren Fast Pass bei der Safari – den wir übrigens null gebraucht hätten. Mini hat sichtlich Spaß bei der Safari und besteht darauf alleine zu sitzen und nicht auf meinem Schoß – hach ja er wird so schnell groß 🙂

Das Wetter ist echt unangenehm. Ich will nicht sagen das es kalt ist aber durch den Regen ist es definitiv kühler geworden und wir haben nur Sommersachen dabei. Mini Mann ist die meiste Zeit im Kinderwagen und dort mit einem Handtuch zugedeckt.

Er lässt das Handtuch sogar so und bittet freiwillig darum zugedeckt zu werden – ja es ist frisch. Im Anschluss der Safari laufen wir noch den kleinen Trail entlang. Dieser ist jetzt nicht so berauschend. Man kommt an einigen Tiergehegen vorbei aber so richtig kann uns nicht umhauen. Liegt vielleicht auch bisschen am Wetter.

Wir laufen noch etwas durch den Park und entdecken ein Eichhörnchen. Mini ist total begeistert von Tieren und möchte am liebsten jedes anfassen. Egal welches Tier, natürlich auch dieses kleine Vieh. Gott sei Dank läuft es weg. Ich muss dazu sagen, ich mag die nicht, mich hatte so ein Eichhörnchen in New York schon mal „attackiert“. Ist einfach auf mich gerannt und die Hose hoch gekrabbelt. Wenn die sich was in den Kopf gesetzt haben …

Mini Mann ist allerdings sehr traurig darüber, dass Tierchen nicht angefasst zu haben und so bricht es mir schon wieder fast mein Mutterherz. Hach ja – ich kann es mir manchmal selber nicht recht machen.

Nach der Safari und dem Trail ist mir wirklich kalt. Es nieselt immer wieder und das Wetter ist wirklich nicht schön. Durch das schlechte Wetter sind auch wenig Fotografen von Disney unterwegs – alles irgendwie suboptimal…

Pech im Pech

Da mir kalt ist, hole ich mir bei Starbucks eine heiße Schokolade – jaaa richtig gelesen eine heiße Schokolade. Das tut richtig gut und macht sich auch ganz toll auf meinem Shirt … Was ne Sauerei, zu doof zum trinken…

Oh man echt jetzt ? Ich beschließe so kann ich nicht mehr rum laufen. Also ab in den nächsten Souvenir Shop, es muss ein neues Shirt her. Oder auch nicht. Alle die mir irgendwie gefallen, 35 Dollar. Gut das ich noch ein Strickjäckchen dabei habe. Einfach drüber ziehen und darauf achten, dass es immer schön den Fleck verdeckt.

Der Regen wird wieder schlimmer und so bringen wir uns erst einmal unter einem Dach in Sicherheit. Wir haben noch zwei Fast Pässe – treffen mit Micky und Minnie und Rafting (Hahaha ja ne ist klar). Wir warten bis wir Micky und Minnie treffen können und entscheiden uns nach dem Meet and Great zu fahren. Es hat einfach keinen Sinn.

Am Auto angekommen das nächste Problem. Bereits gestern ist eine Kontrollleuchte angegangen – diese teilte uns mit „Leute ihr habt ein Druck Problem im Reifen, der ist nämlich etwas niedrig“. Welcher Reifen betroffen war konnten wir nicht genau raus finden.

Jetzt schon, denn es war hinten rechts eine kleine, aber erkennbare Auswuchtung zu sehen. Na fein und nun? Ich trau mir ja sowas nicht unbedingt am Telefon zu. In Englisch jemanden erklären, dass irgendwo was nicht stimmt. Stell ich mich ja manchmal schon in Deutsch etwas doof an.

Also im Navi die nächste Hertz Station gesucht und hin gefahren. Keine gefunden. Einem Schild gefolgt, eine Hertz Station gefunden. Diese war aber geschlossen, ihm na gut also doch Hertz anrufen. Der nette Mann am Telefon gab relativ schnell auf und schaltete eine Dolmetscherin ein, Gott sei Dank. Mittlerweile ist sogar ein leichtes zischen zu hören, dem vielen Wasser auf dem Parkplatz sei Dank. Für irgendwas muss der Regen doch gut sein.

Zwei Möglichkeiten – 1. wir fahren zum Orlando Flughafen und tauschen das Auto oder 2. wir warten auf den „ADAC“ der wechselt den Reifen auf ein Reserverad und wir fahren dann nach Orlando um das Auto zu wechseln.

Hertz Kundenservice

Wir entschieden uns für Variante 1. Vorher kurzer Stopp bei der Tankstelle und noch etwas Luft nachfüllen. Ankunft Rückgabe Schalter Hertz am Orlando Flughafen. Ich der Dame erzählt: „Hab mit eurer Hotline telefoniert, die haben gesagt ich soll das Auto hier tauschen. Vorgangsnummer XYZ. Ein Reifen verliert Luft und der Druck ist zu gering“.

Die sympathische Dame (bitte hier ironischen Ton vorstellen) schaut mich an als wäre ich nicht ganz sauber. „Sie bringen das Auto zurück weil es Luft verliert, ist das alles?“ – Ne das ist nicht alles, du nette Dame von Hertz. Ich mache das aus Spaß und weil ich gern meine Zeit damit verbringe irgendwo hin zu fahren, mein Leben ist nämlich voll LANGWEILIG. Ich antworte freundlich mit einem „Ja“.

Sie möchte das aber so nicht stehen lassen und will daher wissen, ob wir denn schon mal Luft nachgefüllt haben. Echt jetzt? Warum habe ich denn 30 Minuten mit der Hertz Hotline telefoniert? Auch das bejahe ich – nicht ganz wahrheitsgemäß. Das beruhigt Sie und das Auto wird entgegen genommen.

All unser Hab und Gut räumen wir raus, den Kindersitz lasse ich drin. Ich gehe in meiner dummen, naiven Art davon aus dass mir entweder ein neuer zur Verfügung gestellt wird oder er eben zum neuen Auto gebracht wird.

Falsch gedacht, denn wir müssen den Kindersitz selber mitnehmen. Also laufen wir bepackt wie zwei Esel zum Hertz Schalter für Neuanmietungen. Ratet mal – ja genau, dass gleiche bitte noch mal. Am Eingang des kleinen Häuschens steht eine Dame und telefoniert privat. Ich gehe daher an ihr vorbei ins Häuschen rein. Meine Annahme – Sie macht kurz Pause.

Im Häuschen niemand drin. Die Dame von draussen folgt mir 1 Minute später und fragt mich in einem patzigen Ton warum ich denn rein gegangen bin, schließlich habe sie doch draussen gestanden. „Öhm ja also ich dachte sie haben Pause – ach egal“ gebe ich von mir und dazu muss ich sagen, das ach egal sage ich in Deutsch. Das ist normalerweise echt nicht meine Art aber ich bin genervt und will einfach nur mein neues Auto und weg von hier.

Auch der Dame erkläre ich alles noch mal, gebe ihr auch die Fallnummer. Diese ist netterweise nur für meine Unterlagen, sie braucht diese nicht. Sie verschwindet für 10 Minuten und kommt mit einem neuen Vertrag wieder. Viel sprechen wir nicht mehr.

Wir bekommen wieder einen Lincoln dieses mal in Schwarz. Wir entsorgen erst einmal den Müll aus dem Auto und räumen unser Zeug rein. Dann bauen wir den Kindersitz wieder ein und fahren Richtung Hotel. 2 Stunden hat uns dieser ganze Müll gekostet.

Am meisten hatte mich an der Sache eigentlich gestört, dass ich auf meine Kosten 30 Minuten mit Hertz telefoniere und alles abkläre um dann an eine Station zu kommen die keine Ahnung hat. Als guten Kundenservice hätte ich jetzt erwartet, dass ich dort ankomme die sich den Telefonkontakt anschauen und mir schnellstmöglich das neue Auto zur Verfügung stellen, mit allen Kriterien wie ich es ursprünglich angemietet habe.

Nicht das ich meine Geschichte insgesamt drei Mal erzählen muss, den Kindersitz noch selber durch die Gegend schleppe und mir nicht mal angeboten wird, dass sie mir einen Gepäckwagen besorgen. Nö nichts. Aber hey wieder eine Erfahrung reicher.

Lecker Eis im Beaches and Cream

Genug geärgert. Für heute Abend haben wir eine Tisch-Reservierung in einem Lokal, dass ich bereits letztes Jahr unbedingt besuchen wollte – aber keinen Platz mehr bekommen habe. Das Beaches and Cream Soda Shop befindet sich in einem der teureren Hotels, nämlich dem Beach Club Resort.

Ich vermute hier werden wir uns niemals einen Aufenthalt leisten können aber essen darf hier ja Gott sei Dank jeder. Das Wetter ist uns wirklich kein Freund am heutigen Tag. Es schüttet wieder wie aus Eimern. Vom Parkplatz ist der meiste Weg überdacht.

Wir machen den Check-in und bekommen wie gewohnt unseren Pager. Es heißt warten. Wir müssen sogar recht lang warten, ich glaub 15 oder 20 Minuten. Dann dürfen wir endlich ins Restaurant. Die Wartezeit verbringen wir draussen, überdacht, und beobachten die Hartgesottenen Pool Nutzer.

Im Beaches and Cream gibt es sehr leckeres Eis und dafür ist es auch bekannt würde ich sagen. Es gibt aber auch anderes Essen das sehr lecker aussieht. Die Einrichtung erinnert stark an einen Diner wie man ihn sich so vorstellt. Es ist klein und gemütlich. Etwas laut aber das Problem gibt es hier ja in den meisten Restaurants.

Wir sind zum Eis essen hier. Mini will lieber eine Pommes, auch ok. Für mich gibt es einen Milkyway Sundae (oder so ähnlich) und für meinen Mann einen Banana Split.

Das Eis ist wirklich riesig und mega lecker. Aber keiner von uns beiden kann es ganz aufessen. Was eine leckere Verschwendung aber es geht einfach nichts mehr rein.

Mini Mann hat in diesem Restaurant irgendwie nicht so den rechten Spaß, Essen gehen macht mit ihm momentan wirklich wenig Sinn. Dafür ist er zu schnell unruhig. Also bezahlen wir und gehen.

Auf dem Rückweg regnet es immer noch.

Für heute ist dann auch Schluss. Wir fahren ins Hotelzimmer und entspannen noch etwas, bevor es ins Bett geht. Für morgen ist Universal geplant, ab zum Konkurrenten und mal sehen was er so kann.

Mutterstiefchen

Advertisements

5 thoughts on “Animal Kingdom

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s