Florida mit Kleinkind – ein Rückblick 2016

Der Urlaub ist nun schon wieder ein paar Tage her und wir haben uns in Deutschland wieder eingelebt. Die wichtigsten Tage des Urlaubes habe ich auch schon verbloggt und mehr werden es auch nicht werden.

Einige Themen aus dem Urlaub werde ich später noch aufgreifen und verbloggen. So Sachen wie Ausflüge die wir unternommen oder Strände die wir besucht haben.

Was aber aus meiner Sicht nicht fehlen darf, ist ein Rückblick, ein Resümee, eine Schlussfolgerung.

Kurz noch einmal die Daten zusammen gefasst:

Reisezeitraum: 28.04. – 20.05.2016
Reisende: 2 Erwachsene, ein Kleinkind ( 34 Monate)
Flugdaten: Frankfurt- Miami und Miami-Frankfurt (Non-Stop)
Fluggesellschaft: Lufthansa
Unterkünfte vor Ort: Pelican Grand Beach Resort (Fort Lauderdale), Villa St. Thomas (Cape Coral) und Disney´s Art of Animation (Orlando)

An- und Abreise

Sowohl beim Hinflug als auch beim Rückflug kann ich nichts negatives über Lufthansa sagen. Die Stewardessen waren nett und haben uns gut versorgt. Hier und da könnte man Ihren Service auf Hinsicht Familie verbessern bzw. bemängeln, aber im groben und ganzen war er gut.

Der Sitzabstand ist im A380 wirklich angenehm, wenn der Vordermann nicht den ganzen Flug in Liegeposition verbringt kann man hier den langen Flug gut aushalten.

Die Lufthansa ist momentan die einzige Fluggesellschaft die Non-Stop Flüge nach Miami (von Frankfurt) anbietet und war daher zwangsläufig unsere Wahl. Ein großes Problem bei dieser Fluggesellschaft ist die Streik-Freudigkeit der Mitarbeiter. Dieses Jahr war es allerdings die Fraport und somit war ausnahmsweise die Lufthansa unschuldig, als einen Tag vor Abreise gestreikt wurde.

Der Vorabend Check-In klappte dennoch Problemlos. Der Family Schalter am Frankfurter Flughafen ist ein zusätzlicher Pluspunkt wie ich finde.

FlyNet ist ein nettes Add-On das angeboten wird, aber bei den aktuellen Preisen für mich eher Uninteressant. Einen detaillierten Bericht dazu und wie unser Hinflug so ablief, findest du übrigens im Beitrag „Erholung komm bitte schnell“.

Ferienhaus St.Thomas in Cape Coral

Wer ein Ferienhaus in Cape Coral sucht wird schnell merken, dass es eine Flut an Häuser gibt. Eins schöner als das andere und preislich ist auch alles dabei.

Selbst mit bestimmten Wünschen und Kriterien ist es dabei wirklich schwer ein Haus zu finden. Wir hatten das große Glück, dass ein Vermieter auf uns zugekommen ist. Warum? Na ja ganz einfach, wir starteten einen Hilferuf in einem Forum und es folgten Angebote.

Darunter war das perfekte Haus zu einem guten Preis. Die Villa St. Thomas. Wer sich das Haus mal genauer anschauen möchte, der findet es bei Google unter „Villa St. Thomas Cape Coral“ oder einfach hier.

Der Kontakt vorab war mit dem Vermieter bereits mehr als angenehm. Die Unterlagen, (ein kleines Büchlein mit allen Infos zum Haus und zur Umgebung) die uns zur Verfügung gestellt wurden, waren eine weitere nette Aufmerksamkeit.

Auch vor Ort gab es keinerlei Beanstandungen. Hausverwaltung, Haus, Ausstattung und drum herum passten. Wir fühlten uns in der Zeit unseres Aufenthaltes sehr wohl. Im Haus selber ist alles vorhanden was man benötigt, sogar mit Kleinkind. Pool Kindersicherung = vorhanden, Hochstuhl für kleinere Kinder = vorhanden, Reisebett = vorhanden, Kinderbesteck = vorhanden.

Selbst mit einem Baby Krabbelalter kann man sich in diesem Haus sehr wohl fühlen. Das einzige was uns am Haus „störte“ war die Lage. Das Haus liegt etwas am Rand von Cape Coral und die Wege zu Strand, Supermarkt oder ähnlichem dauerten daher etwas länger. Dennoch, wir würden das Haus jederzeit erneut Buchen.

Disney und das Art of Animation

Die Disney Parks waren auch dieses Jahr wieder ein schönes Highlight. Im groben gesagt hatten wir dort eine Menge Spaß. Die einzelnen Parks möchte ich noch in Beiträgen separat behandeln, daher halte ich mich hier erst einmal etwas grob.

Die Parks von Disney bieten für jeden was. Ob groß oder klein, ob nur zum schauen oder zum Achterbahn fahren. Jeder kommt auf seine Kosten, wobei die Kosten genau das Thema sind. Günstig sind die Parks nämlich auf keinen Fall. Hier lohnt sich zu vergleichen. Ich persönlich bin nach wie vor Fan vom Unsitte Hotel (ein Disney Hotel im Areal der Parks) und würde eigentlich nie etwas anderes buchen.

Auch wenn die Preise für die Disney Hotels im ersten Augenblick teuer wirken, wenn man einen detaillierten Vergleich zieht sind die Hotels unterm Strich gar nicht so viel teurer wenn nicht sogar günstiger. Vorausgesetzt man besucht auch wirklich jeden Tag einen Park.

Dieses Jahr entschieden wir uns für das Art of Animation. Die Thematisierung des Hotels fiel mir bereits vor Jahren ins Auge und blieb mir im Gedächtnis. Es ist eine Ansammlung von bunten Pixar Filmen und lässt einen in eine andere Welt eintauchen.

Das Hotel sieht auch wirklich 1 zu 1 wie auf den Bildern aus. Es ist eine bunte Aneinanderreihung von Arielle, König der Löwen, Findet Nemo und Cars. Die Hotelanlage ist größer als sie im ersten Moment wirkt und man muss einiges an Weg zurück legen um vom einem Ende zum anderen Ende zu laufen.

Das Hotel ist laut amerikanischer Kategorie eher mit einem Motel gleich zusetzen. Es bietet daher keinen Balkon und die Zimmer sind eher etwas klein. Für uns war es für die 4 Nächte ok, wir würden das Old Key West allerdings bevorzugen. Thematisierung ist halt nicht alles.

Ausserdem sind die meisten öffentlichen Bereiche des Hotels häufig sehr laut und sehr voll, das macht es ziemlich wuselig. Für andere bestimmt kein Problem, für uns Streß pur. Gerade auch Mini Mann reagiert auf viele, laute Menschen eher gestreßt und somit käme das Hotel für uns nicht noch einmal in Frage.

Florida im Mai

Durch die vielen Feiertage bietet sich ein Urlaub von 3 Wochen im Mai an. Bereits letztes Jahr hatten wir mit diesem Reisezeitraum gute Erfahrungen gemacht. Es war Sonnig, nicht zu heiß und angenehm. Dieses Jahr wurden wir leider oft vom Regen und Gewitter heimgesucht.

Das drückte etwas die Stimmung und störte sogar etwas, gerade bei der wenigen Zeit in den Parks. Dennoch würde ich den Mai immer wieder als Reisezeitraum favorisieren. Es ist warm (zwischen 25-33 Grad), es ist noch keine Regenzeit (eigentlich) und es ist noch „Nebensaison“.

In Hinsicht auf die Parks finde ich auch das Flower and Garden Festival in Epcot sehr schön. Dies findet immer zwischen April und Mai statt. Die genauen Daten dazu erfahrt ihr bei Disney auf der Homepage.

Florida mit Kleinkind

Auch dieses Jahr ist uns Amerika als sehr freundliches und aufgeschlossenes Land entgegen getreten.  Gerade das Reisen mit Kind macht in diesem Land einfach Spaß. Man bekommt sozusagen eine extra Portion Beachtung. Die Leute sind bemüht einem mit Kinderwagen zu helfen, machen einen Platz oder lächeln einen einfach an und sprechen ein Kompliment über das extrem süße „Baby“ aus.

Die Strände bietet eine Menge Aktivität mit Kleinkind an. Der Einstieg ins Meer ist auch für kleine ohne Probleme Möglich. In Sanibel zum Beispiel konnte ich ewig Weit ins Wasser laufen und immer noch stehen. Die Wellen sind ggf. etwas schwierig für die kleinen, aber ansonsten war unser Mini ziemlich selbstständig am Strand unterwegs. Aber Achtung, man muss sich gut gegen die Sonne ausstatten und damit meine ich nicht nur Sonnencreme und Hut.

Daher bedeutet ein Besuch am Strand durch aus ne Menge Schlepperei. Schirm, Kühlbox, Handtücher etc. Wer nicht schleppen will kann sich an den meisten Stränden Liegen und Schirme leihen. 2 Liegen und ein Schirm lagen bei knapp 20 Dollar. Wir bevorzugten daher tragen.

Die Golfküste bot eine angenehme Temperatur vom Meer. Für den ein oder anderen wird es bestimmt noch zu kühl sein. Ich würde sie als erfrischend bezeichnen, Mini wohl als kalt. Dennoch wenn er erst einmal drin war, war es für ihn ok.

Wer nicht nur am Strand liegen möchte kann mit Kleinkind auch eine Menge Zeit auf Spielplätzen verbringen. An jedem Strand an dem wir waren, fanden wir einen tollen Spielplatz vor. Zusätzlich gibt es so genannte Community Spielplätze in den Orten. Diese sind wirklich immer in einem tollen Zustand und guter Ausstattung. Der ein oder andere Spielplatz ist auch mit großen Sonnensegeln ausgestattet, dadurch liegt der Spielplatz im Schatten.

Anders als bei uns sind die Spielplätze nicht mit Sand ausgestattet, sondern mit einem leichten federnden Boden. Ich persönlich empfand das als angenehmer.

Florida ist aus unserer Sicht ein tolles Ziel mit Kleinkind. Die Strände sind toll, das Shopping ist super (gerade was Kinderkleidung an geht) und die Freizeitmöglichkeiten sind auch geboten. Gerade ein Bootsausflug bietet sich an, wenn jemand mal Delfine live sehen möchte.

Was ist uns etwas fehlt ist etwas Kulturelles. Also mal ne Kirche besichtigen, eine alte Festung oder oder oder. Das gute Wetter spricht natürlich auch für dieses Gebiet. Aber Leute ich muss ganz ehrlich sagen, wenn ich shoppen und die Parks weg lasse, dann ist es ein toller Strandurlaub der günstiger bestimmt auch in Europa möglich ist – allerdings ohne Delfine 😉

Ich gestehe es aber, das Land hat mich in den Bann gezogen. Ich liebe die Shopping Möglichkeiten, die Möglichkeiten Essen zu gehen, die Parks, die Freundlichkeit, wie mit Menschen (vor allem Kindern) umgegangen wird und das große Weite Land.

Urlaub mit Kleinkind

Hach herrlich war der Urlaub so entspannend und ruhig. Ok gelogen. Mini Mann und seine Trotzanfälle, die im Urlaub ihren Höhepunkt hatten, waren anstrengend. Die gute alte Zeit mit 4 Stunden am Strand liegen, ein Buch lesen und entspannen ist halt vorbei.

Es war anstrengend, ja. Aber es war auch schön. Gerade in den Parks hatten wir eine herrliche Zeit. Die Strände und das Erlebte waren einfach nur toll! Mini Mann hatte ein paar Probleme mit dem „häufigen“ Umzug von Hotel A nach Hotel B. Das überraschte uns etwas.

Das Essen war auch in diesem Urlaub wieder ein Problem. Das kannten wir ja bereits vom letzten Jahr. Es ist unerklärlich, da es in Amerika wirklich alles zu kaufen gibt (Ausnahme den Hipp Riegeln) wie hier auch. Aber scheinbar schmeckte es nicht wie hier. Keine Ahnung, auch das bekamen wir einigermaßen in Griff. Ist wohl auch alles eine Sache der Gewohnheit.

Wenn ich die Bilder aus dem Urlaub sehe, kann ich mich an diesen wirklich erfreuen und bin froh das wir auch dieses Jahr diesen Schritt gewagt haben. Allerdings war häufig meine erste Reaktion auf die Frage „Wie war der Urlaub“ -„Anstrengend“. Diesen Impuls konnte ich leider nicht unterdrücken.

Aber hey so ist es nun mit Kleinkind im Urlaub. Es ist anders 😉

Fragen zum Thema Florida mit Kleinkind? Als her damit!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s