Ende mit der Ruhe

So nun holen wir alle mal tief Luft und pusten den ganzen Staub aus dem Blog. Es war ruhig die letzten Wochen, sowohl auf dem Blog als auch auf meinen Social Media Kanälen.

Ich zog mich etwas zurück und brauchte etwas Zeit für mich und das hatte auch seine Gründe, denn es liegen verrückte Wochen hinter uns.

Von Kummer und Hoffnung

Zum einen gab es da natürlich den Krankheitsverlauf meiner Mutter. Dieser ging mal hoch und runter aber das ist ja momentan nur eine Behandlungsphase – wie es schlussendlich bei ihr weiter geht und wie lange wir noch haben weiß keiner. Diese Gedanken habe ich mittlerweile so gut es geht verdrängt. Ich versuche diese Gedanken nicht weiter zu verfolgen und lebe „in den Tag“.

Das Verhältnis zu meiner Mutter kehrt auch leider wieder Richtung altem Zustand zurück und ist somit nicht sonderlich schön. Aber auch darüber will ich mir keine weiteren Gedanken machen, es ist wie es ist und ich kann mir nichts vorwerfen. Anfänglich machte ich mir dazu ein schlechtes Gewissen, aber auch das ist Blödsinn und wurde mittlerweile von mir abgelegt.

Aber dann kam ja noch etwas – etwas schönes – ein bisschen Hoffnung. Denn es hat sich ein kleines Geschenk bei uns „eingenistet“. Wir erwarten ein Baby.

Wenn man sich über schönes erst nicht freuen kann

Seit ungefähr acht Wochen weiß ich von diesem kleinen Wunder und obwohl der erste Test negativ war, war ich der festen Überzeugung schwanger zu sein. Dennoch stellte sich keine richtige Freude ein. Also doch ich freute mich sehr und war wirklich Happy aber ich wollte es niemanden erzählen. Ich hatte eine tiefe Angst in mir, dieses kleine Stück Hoffnung zu verlieren. Ich wollte es beschützen und im Reinen halten.

Natürlich wusste mein Mann davon aber ansonsten hielt ich mich sehr bedeckt. Sowohl in der Familie als auch „anonym“ im Internet. Diese Verlustangst war mir aus der ersten Schwangerschaft nicht bekannt. Natürlich war ich da auch nicht frei von Sorgen, aber ich hatte nicht stetig Angst vor einer Fehlgeburt.

Nun bin ich in der 12. Woche und somit immer noch nicht aus der „gefährlichsten“ Zeit raus, aber diese Angst ist größtenteils gegangen. Wären die Schwangerschaftsbeschwerden nicht, könnte ich anfangen die Schwangerschaft zu genießen. Aber hey vielleicht kommt das ja noch.

Hoffen für die Zukunft

Mittlerweile weiß es natürlich auch die Familie und mein Arbeitgeber – es ist also sozusagen offiziell und nun auch auf dem Blog. Natürlich werde ich darüber auch berichten aber in erster Linie werde ich versuchen die Zeit einfach zu genießen.

Die letzten Wochen haben gezeigt, es kommt schnell anders als man es erwartet. Der Blog wird wahrscheinlich eher etwas ruhiger gehalten, dafür werde ich aber mehr in den Social Media Kanälen aktiv werden.

Ich wünsche euch eine ganz tolle Zeit und freue mich auf die kommenden Monate mit meiner Familie und mich euch.

 

MUTTERSTIEFCHEN_ICON-WEB_SCREEN-200x200px-TRANSPARENT_BACKGROUND

Advertisements

12 Einträge zu „Ende mit der Ruhe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s