Wochenende in Bilder – Kalenderwoche 25

Ich bin momentan in Bloggerlaune und da kommt mir so ein Wochenende doch ganz recht. Richtig gelesen, nach langer Abstinenz folgt endlich mal wieder ein Wochenende in Bildern.

Warum hab ich eigentlich kein Wochenende in Bildern vor 6 Wochen gemacht? So ein ganzes Wochenende nur Bilder aus dem Krankenhaus hätte ja auch nett sein können. Tja zu spät, nicht in der Vergangenheit Weilen, sondern das jetzt betrachten. Hier kommt es unser Wochenende.

Samstag

Der Morgen startet gewohnt sehr früh. Warum wird es nur um 5 Uhr schon hell? Wer will um die Zeit schon noch im Bett liegen und schlafen? Meine Kinder aufjedenfall nicht, also auf ins Wohnzimmer. Hier entscheidet sich Knopf dann doch noch ein bisschen zu schlafen – auf mir.

Mini spielt in der Zeit wieder Katze und klettert auf der Fensterbank rum.

Mini hat sich auch für dieses Wochenende gewünscht zur Oma zu gehen. Das spielt uns ganz gut in die Karten, denn im Garten wartet ein bisschen Arbeit auf uns. Vorerst bleibe ich aber noch mit Knopf Zuhause und verabschiede nur meine zwei großen Männer.

Mit Knopf allein Zuhause heißt es jetzt erst einmal Frühstücken.

Knopf sucht heute scheinbar viel, viel nähe. Denn frühstücken geht heute nur mit einer Hand, die andere Hand wird für das Baby benötigt. Das fühlt sich im Fliegergriff soweit ganz gut. Das vollkrümmeln stört ihn weniger.

Nach dem Frühstück ist vor dem schlafen. Knopf möchte nun auch etwas essen und schläft wie gewohnt an der Brust ein. Er schläft also wieder, dieses mal auf dem Stillkissen – welches aber auch wieder auf mir liegt. Nähebedürfnis von Babys kann ja so niedlich sein.

Während Knopf also auf mir schläft, beobachte ich den Staubsauger wie er den „Haushalt“ erledigt. Na ja zumindest einen Teil davon.

Es wird nun Zeit etwas produktiv zu werden. Knopf hat nicht lange geschlafen, wahrscheinlich war es ihm auf mir dann doch zu unruhig, und ich gehe mit ihm in Minis Zimmer. Hier darf Knopf die Kuschelecke mal genauer anschauen, die kennt er nämlich noch nicht.

Auf mich wartet in der Zeit ein großer Berg Klamotten der sortiert werden möchte. So langsam kommen die Klamotten in Größe 56 an die Grenzen. Knopf braucht über kurz oder lang 62, das will vorbereitet sein.

Nicht nur ich bin produktiv, auch Knopf produziert etwas – etwas großes. So groß, das es die Windel nicht ganz halten kann. Der erste verschmutzte Body, ich dachte ja das kommt erst später.

Nach dem Wickeln macht mir das kleine Wesen verständlich, dass der Magen nun leer ist und gefüllt werden will. Ich nutze die Gunst der Stunde und Stille in der Kuschelecke, wieder schläft er ein. In der Kuschelecke ist es doch viel gemütlicher und so schläft er nun endlich fest ein und ich erledige die Klamotten.

Nach dem ich dies erledigt habe, bleibt mir sogar Zeit für mich. Knopf schläft weiterhin und ich überlege meine Zeit in Nähen zu investieren. Ich suche also erst einmal nach passenden Schnittmustern.

Am Ende fange ich mit einer Mütze für den Knopf an. Ich improvisiere ein bisschen, denn kein Schnittmuster gefällt mir so richtig.

Leider werde ich nicht ganz fertig mit der Mütze. Der Knopf verlangt wieder nach mir. Mittlerweile habe ich auch mit meinem Mann telefoniert und es steht fest ich bleibe heute Zuhause. Er und seine Freunde kommen im Garten gut alleine klar und brauchen mich nicht. Ich darf den Tag also zum ersten Mal seit langem so nutzen wie ich es möchte und das Baby es zu lässt.

Wo wir gerade beim Thema Baby sind, dass ist nun wach und verlangt nach Nähe und Brust. Ich hole ihn also zu mir ins Wohnzimmer und setze mich mit ihm auf die Krabbeldecke. Nebenbei noch ein kleiner Snack für mich.

Wir kuscheln, plaudern, wickeln ein bisschen bevor die Augen wieder schwer werden und zwar nicht nur die vom Knopf. Ich lege mich also ganz entspannt zu ihm in die Kuschelecke und Schlummer auch irgendwann ein. So kann Wochenbett also auch sein.

Ich wache vor dem Knopf auf und stelle die Mütze fertig. Für improvisiert gar nicht mal so schlecht. Ok alle die gut nähen können oder damit Geld verdienen werden wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, und vielleicht sogar ein bisschen stolz.

Bevor auch schon meine zwei großen Männer wieder heim kommen wird Knopf wach und wir genießen noch etwas Familienzeit. Jeder erzählt ein bisschen über seinen Tag und dann ist es auch schon Zeit ins Bett zu gehen. Den Anfang macht der Knopf, Gott es liest sich als würde er nur schlafen – ist aber nicht ganz so. Wobei tagsüber schläft er wirklich viel und auch lang am Stück, dafür nachts aber eher schlecht.

Der Knopf wird erst einmal nur ins Bett gelegt und gestillt, mehr braucht er jetzt erst mal nicht um zu schlummern. Nun heißt es Mini ins Bett bringen, hier dauert es etwas länger. Erst einmal werden Bücher gelesen. Mini entscheidet sich für folgende zwei.

Dann wird noch gekuschelt und im Anschluss gewartet. Also ich warte, dass Mini irgendwann einschläft. Heute wünscht er sich noch gute Nacht Musik, die bekommt er natürlich und schon bald schlummert auch er ganz ruhig.

Nun heißt es etwas durchatmen bevor auch schon wieder Knopf wach wird. Die freie Zeit nutze ich nun um ein paar Hemden für meinen Mann zu bügeln und ein bisschen auf der Couch auszuspannen.

Der Knopf meldet sich und auch er wird jetzt umgezogen und erhält seine Schlafkleidung. Heute entscheide ich mich mal für den Strampelsack. Den hab ich übrigens im Nestbau selbst genäht.

Ich stehe gar nicht mehr auf und bleibe bei Knopf im Bett – Schlafenszeit.

Sonntag

Brauch ich erwähnen, dass auch dieser Tag früh beginnt? Die Nacht war gewohnt schlecht. 22 Uhr bin ich ins Bett – 24 Uhr stillen, 2 Uhr stillen, 2:45 Uhr Mini aufs Klo begleitet und wieder in den Schlaf „begleiten“, 3:15 Uhr Minis Wunsch erfüllen und bei ihm im Kinderzimmer schlafen, 4 Uhr wieder zum Baby wandern und stillen – 6:30 Uhr aufwachen um zu stillen. Muss ich erwähnen, dass ich Müde bin?

Auch heute startet daher der Tag für mein Gehirn und mich eher schleppend. Ich bleibe also noch etwas im Bett und versuche mit Knopf noch schlaf nachzuholen. Klappt nicht so richtig, also erst einmal Frühstück.

Lange hält der Knopf es nicht in dem Stuhl aus, also beschäftigt ihn mein Mann während ich schnell aufesse. Knopf wird gestillt und – na ratet mal – genau schläft auf mir ein. Eigentlich muss ich das ja genießen, diese Babyzeit geht einfach viel, viel, viel zu schnell vorbei. Dieses Mal schläft er auf meinen Beinen, mit denen ich eine Art Korb gemacht habe.

Während ich also mit dem Knopf Kuschel macht mein Mann soweit alles fertig. Tisch abräumen, sich anziehen usw. Mini soll sich auch fertig machen aber vorher will er ebenfalls mit mir kuscheln und irgendwann sieht es dann auf mir so aus:

Als jeder seine Portion kuscheln erhalten hat, ziehen auch Mini und ich mich an. Es geht nun zum Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr und Mini freut sich schon riesig.

Mini hat riesig Spaß, vor allem als er noch einen Freund aus der Kita trifft. Knopf macht den ganzen Trubel und die laute Musik eigentlich ganz gut mit, aber irgendwann kippt einfach die Stimmung und wir treten den Heimweg an. Leider ist die Laune beim Knopf trotz Tragetuch schlecht, er weint und ist stinkig. Es gibt also einen Not-Stop auf dem Spielplatz. Während ich auf einer Bank stille, nutzt Mini die Zeit und schaukelt noch etwas.

Knopf ist beruhigt aber immer noch nicht so richtig Happy und nun kippt auch noch das Wetter. Wir wollten nun ursprünglich noch in den Garten fahren aber es ziehen dunkle Wolken auf und es stürmt richtig. Zeit nach Hause zu gehen. Hier bringe ich Knopf erstmal ins Bett damit er schlafen kann.

Es tut mir leid, ich bekomme einfach nicht genug von diesem süßen kleinen Baby. Hach ja… 

Schlagartig fangen bei mir Kopfschmerzen an und ich bin eigentlich nicht wirklich in der Lage noch irgendwas anzustellen, da wir aber nicht in den Garten gehen benötigen wir einen Beschäftigungsplan für Mini.

Eigentlich war Salzteig erst für nächste Woche angedacht und ich bin unsicher ob wir genug Zutaten Zuhause haben, aber für eine Portion Teig reicht es und so beginnen Mini und ich den Teig zu machen.

Mini macht das ganze totalen Spaß und vor allem als Glitzer ein Bestandteil des Teiges werden soll ist er Feuer und Flamme. Wir entscheiden uns den Teig in mehrere Portionen aufzuteilen und verschiedene Farben rein zu kneten. Ich schaffe es auch von Knopf einen Abdruck anzufertigen ohne ihn zu wecken. Das Ergebnis kann sich eigentlich sehen lassen. Ich bin gespannt wie sie aussehen, wenn sie getrocknet sind.

 

Meine Kopfschmerzen entwickeln sich nun zur Migräne, aber nützt ja alles nichts das Kind braucht Beschäftigung. Nach dem Salzteig gönnt Mini mir eine kleine Auszeit und beschäftigt sich „allein“ mit Holzspielzeug. Einziger Wunsch: ich muss mich zu ihm setzen und ihm zu schauen. Knopf ist mittlerweile wieder wach und so schauen wir beide zu wie Mini kreativ wird.

Als der Knopf wieder schläft wünscht sich Mini, dass ich mit ihm gemeinsam seine Andenken -Kiste anschaue. Diese ist mittlerweile ziemlich gefüllt und ich bin gespannt wie das die nächsten Jahre noch weitergehen soll, aber erst mal in Erinnerungen schwelgen. Als ich sein altes „Ich-Buch“ aus der alten Kita finde, muss ich fast weinen. So schön und voller Liebe gestaltet. Hach ja wieder wird mir schmerzlich bewusst, wie toll die alte Kita doch war.

Aller Erinnerungen angeschaut und es folgt schon der nächste Wunsch von Mini: Buch lesen. Meine Migräne wird immer ausgeprägter aber ich versuche Mini diese wichtige Exklusivzeit zu geben. Es tut uns beiden ja eigentlich auch mal wieder gut. Also lesen wir wieder die zwei Bücher von gestern Abend. Die Geschichten scheinen es Mini angetan zu haben.

Heute bringt mein Mann den Mini ins Bett und ich bleibe mit Migräne und Knopf im Wohnzimmer, dieser ist nämlich mal wieder wach und ist etwas Bauchweh geplagt. Also gibt es eine Ganzkörpermassage. Die Massage wirkt nicht nur auf Knopf entspannend, sondern scheinbar auch auf meine Migräne, denn die Schmerzen dieser lassen langsam nach. Nach der Massage geht es ins Schlafzimmer und der Knopf wird Bett fertig gemacht, dazu gehört eine Bauchmassage mit Bäuchleinöl und etwas Creme für den Po.

Entspannt und Glücklich geht der Knopf nun ins Bett und ich habe Feierabend.

 

Wieder ist ein Wochenende vorbei. Leider lässt das schöne Wetter nun nach, wie gewohnt kurz vor Minis Geburtstag :(. Na ja mal sehen was die Woche so bringt. Ich wünsche euch eine schöne Woche!


 

Die Aktion Wochenende in Bildern wird jede Woche von Susanne auf Ihrem Blog präsentiert. Weitere Blogbeiträge zu der Aktion findet ihr auf ihrem Blog Geborgen Wachsen

 

Advertisements

3 Einträge zu „Wochenende in Bilder – Kalenderwoche 25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s