Beikoststart beim zweiten Kind

Wo ist die Zeit geblieben? Viel schlimmer, wo ist mein kleines süßes frisch geschlüpftes Baby geblieben? Ich lag doch gestern erst in den Wehen und haderte mit mir, ob meine Kraft für die Geburt reichen würde. Tausende Sätze könnte ich nun ausformulieren über vergangenes, über Gefühle des vermissens und über mein kleines Baby, welches eben nicht mehr so klein ist.

Sechs Monate ist der Knopf nun schon alt und Mini bekam in diesem alter schon einen Monat lang Mittagsbrei. Mehr noch, wir starteten gerade die Einführung des Abendbreis. Wenn ich so darüber nachdenke, finde ich es wirklich sehr faszinierend wie unterschiedlich ich bei beiden Kindern an das Thema Beikost gehe. Knopf profitiert in diesem Fall von den Lektionen die Mini mich lehrte.

Weiterlesen

Advertisements

Neulich in einem Bekleidungsladen…

Es ist kein Geheimnis, ich bin eine Tragemutti. Mini wurde viele Monate nur im Tragetuch befördert und später wurde er trotz Kinderwagen noch viele Monate immer wieder getragen. Selbst mit fast drei hatten wir im Urlaub noch eine Trage dabei und waren sehr froh darüber.

Einschlafen war für ihn alleine nie möglich und ist es auch immer noch nicht. Für mich ist das selbstverständlich ihm die Nähe und Geborgenheit zu geben die er zum einschlafen braucht. Jetzt wo Knopf auf der Welt ist, gilt das natürlich auch für ihn und die Bedürfnisse zweier Kinder – zum Teil gleichzeitig – abzudecken ist da schon eine Herausforderung. Aber ich bin sehr bemüht es trotzdem zu machen. Händchen halten, Köpfchen streicheln, Schlaflieder singen und im dunklen die Decke anstarren während ich auf den Schlaf vom Kind warte.

Weiterlesen

Einschlafbegleitung – #Letstalkabout

Es gibt ja verschiedene Aktionen für Blogger. 12 von 12 oder Wochenende in Bildern sind zum Beispiel zwei an denen ich mich auch des öfteren beteilige. Nadine von Zwischen Windeln und Wahnsinn und Düse von Wunschkindwege haben nun eine neue Aktion ins Leben gerufen. Der Schöne Name dazu lautet „Let´s talk about…“

Hier wird an jedem zweiten des Monats ein neues Thema aufgegriffen und darüber gebloggt. Quasi wie eine Blogparade einmal im Monat. Diesen Monat haben sich die zwei das Thema Einschlafbegleitung raus gepickt. Ein spannendes Thema, wie ich finde. Dazu hat jeder irgendwas zu sagen, so auch ich.

Weiterlesen

Licht am Ende des Tunnels

Seit Knopf auf der Welt ist, fallen mir immer mehr Themen ein über die ich Bloggen möchte. Nun ist es aber auch leider so, dass seit dem Knopf auf der Welt ist mir noch weniger Zeit bleibt zu schreiben. In den letzten Monaten habe ich viele negative Beiträge verfasst, da diese einfach raus mussten und es gut tat darüber zu schreiben.

Auch auf den Sozialen Netzwerken wie Instagram oder Twitter lasse ich oft einfach nur meinen Frust raus und es erweckt den Anschein als sei bei uns alles nur schlecht. Ich will es gar nicht runter reden, es liegen sehr viele schlechte Wochen hinter uns – aber es geht weiter. Das Leben kann nicht immer nur ein Weg voller Glück und Zufriedenheit sein und auch wenn ich die Hoffnung zwischendrin verloren hatte, es kommen irgendwann auch wieder gute Zeiten. Die Hoffnung ist in dieser Hinsicht wieder zu mir zurückgekehrt und so langsam geht es auch wirklich wieder Berg auf.

Weiterlesen

Ein Tag aus der Hölle – oder wie sich Murphy einen Spaß erlaubte

Ey verdammt was war denn heute los? Das glaubt mir doch eh keiner wenn ich das erzähle. So viele negative Vorkommnisse an einem Tag? Murphy hat sich heute ganz schön viel Mühe gegeben um mich auf Trab zu halten. Kurz hab ich sogar mal das Datum gecheckt, ob nicht vielleicht Freitag der 13. ist. Aber nein es ist einfach nur ein Donnerstag. Ein Donnerstag in einem sehr schlechtem Jahr.

Ich weiß nicht mal wie ich das nennen soll was nach und nach passierte? Schlechte Nachrichten, doofe Vorkommnisse? Wo fangen wir denn an? Vielleicht am „Anfang“? Also nicht bei Adam und Eva und auch nicht dort wo meine „Pechsträhne“ anfing, sondern wir fangen in der Nacht an.

Weiterlesen

Meine elf Produkte für die ersten drei Monate

Drei Monate voller Glück, vollen Windeln, singen und rum tragen. Heute möchte ich euch elf Produkte vorstellen die uns durch diese Zeit begleitet haben. Es handelt sich bei diesem Beitrag um eine Produktempfehlung die ohne Bezahlung erfolgt, quasi unbezahlte Werbung.

Ich werde hierbei auch immer wieder auf Mini zurück springen und vergleiche ziehen. Es zeigt sehr gut wie unterschiedlich Kinder seien können und das nicht jedes Baby die gleiche Ausstattung braucht.

Weiterlesen

Vom Stillen und Blockaden

Was eine Woche – eine verdammt anstrengende Woche. Es kamen so viele Faktoren zusammen und meine Kraftreserven wurden ganz schön gefordert. Dabei dachte ich nicht mal das ich noch welche habe. in der Woche wurden viele Tränen vergossen, nicht nur bei Knopf sondern auch bei mir.

Es sollte soweit kommen, dass ich mit schreienden Baby auf dem Arm mitten in unserem Wohnort stehe und weine. Wir beide weinten. Doch wie konnte es soweit kommen? Es fing alles ganz harmlose vor knapp zwei Wochen an.

Weiterlesen

Drei Monate Knopf

Lieber Knopf,

drei Monate bist du nun bei uns. Ich kann es noch gar nicht glauben, dass es wirklich so viele Tage und Nächte sind. Manchmal fühle ich mich beraubt, beraubt der letzten Schwangerschaftswochen. Beraubt dir die Möglichkeit zu geben, alleine zu entscheiden wann du geboren wirst. Aber dann schaue ich dich an, dein Gesicht fängt an zu strahlen und ich weiß, dass es eigentlich egal ist. Wichtig ist nur, dass du nun bei uns bist und unser Leben bereicherst.

Weiterlesen

„Entthronung“ oder „Bitte noch ein bisschen mehr Mama“

Bereits in der Schwangerschaft kamen immer wieder Zweifel in mir auf, ob ein zweites Kind wirklich so eine „gute Idee“ war. Auslöser für diese Frage war eine in mir sitzende Angst. Die Angst ob ich es wirklich schaffen würde eine gute Mutter für zwei Kinder zu sein. Aber auch die Angst um den Verlust der engen Bindung zu Mini. Und wo wir gerade bei Mini sind, wie würde er das ganze verkraften? Schließlich würde er nun nicht mehr die volle Aufmerksamkeit bekommen und dann ist da ja noch meine Mutter. Die ist zwar im Pflegeheim aber auch da will sie ab und zu mal besucht werden und das kostet auch Zeit, Kraft und Energie. Ach ja und da war ja noch ich, mein Körper, meine Seele und mein Geist die ab und zu auch mal Bedürfnisse haben.

Weiterlesen